Schau in die Zukunft | ocean7
Die weltgrößte Yacht- und Wassersportmesse (c) boot Düsseldorf

Nachdem die boot Düsseldorf nach einer dreijährigen, durch die Pandemie bedingten Zwangspause 2023 wieder Wasser unter den Kiel bekam, setzt sie 2024 schon zum Überholen an – die nächste Ausgabe soll sogar an das hervorragende Vor-Corona-Ergebnis anknüpfen. „Auch Marken, die 2023 pausiert hatten, können wir diesen Januar wieder bei uns begrüßen“, berichtet boot-Direktor Petros Michelidakis. „Insbesondere zeichnet sich eine sehr hohe Internationalität der Aussteller ab. So reist zum ersten Mal mit Schaefer Yachts ein Hersteller aus Brasilien an und wird gleich drei Yachten in der Halle 1 präsentieren!“

Auch österreichische Unternehmen werden auf der vom 20. bis 28. Jänner stattfindenden Messe fleißig ausstellen. Gute zwei Dutzend von ihnen geben sich in Düsseldorf die Ehre, darunter zum Beispiel Sunbeam Yachts mit der Weltpremiere der 29.1 oder Frauscher mit der neuen1212 Ghost Air.

Mulithulls? In die Halle 15, bitte (c) boot Düsseldorf

Spiegelbild der Trends

Die mit fast 237.000 Besuchern aus über 60 Ländern und mehr als 1.500 Ausstellern aus 68 Nationen (Zahlen aus 2023) weltgrößte Yacht- und Wassersportmesse ist auch so etwas wie ein Spiegelbild der großen Trends auf dem Bootsmarkt. Die frische Brise, die in den letzten Jahren Mehrrumpfboote im Eigner- und Chartersegment erfasst hat, hält nun auch in Düsseldorf Einzug: Neu auf der boot 2024 ist das Multihull Village in der Halle 15, in dem Interessenten sowohl Hersteller von Motor- als auch Segel-Mehrrumpfbooten finden werden.
Auch in Halle 13 findet sich mit den Yachtinvestment ein neuer Schwerpunkt. Bei führenden internationalen Brokern wie Sunsail & The Moorings, Dream Yacht oder Pitter Yachting können sich Bootsfreunde, die die eigene Yacht mit Chartereinnahmen finanzieren möchten, umfassend informieren.

Dichtes Programm bei den Motorbooten (c) boot Düsseldorf

Mehr Nachhaltigkeit, mehr Tagestouren

Großes Thema bei den Motorbooten, die in den Hallen 1 bis 6 ausgestellt werden, ist „sustainable luxury“, also nachhaltiger Luxus, wobei hier nicht nur Antriebstechnologien, sondern auch Ausstattungslösungen betroffen sind. Das Thema Umwelt wird auf der Messe sowieso mit Jahr zu Jahr dominanter. Nach der erfolgreichen Einführung auf der boot 2023 soll sich das blue innovation dock (bid/Halle 10) als Nachhaltigkeitsforum weiter etablieren.
Die wachsende Beliebtheit von Dayboats hinterlässt auf boot ebenfalls ihre Spuren. Bootsfahrer nutzen ihre Boote zunehmend für kurze Tagesausflüge, der Trend erstreckt sich sogar in den Luxus-Bereich in der Größe von 30 bis 50 Fuß – auf der boot 2024 gibt es eine umfassende Präsentation der Modelle in der Superboathalle 5.

Die Segelhallen 15 und 16 (c) boot Düsseldorf

Unter Segeln

Absolutes Highlight wird die 69-Fuß große und luxuriöse Hochsee­yacht Hallberg-Rassy 69 sein (größte Segelyacht der Messe), die ebenfaslls in Düsseldorf ihre Weltpremiere feiert. Konzipiert als ideale Yacht für die Langfahrt bietet sie sehr viel Stauraum und eine ausgeklügelte Energie- und Wasserversorgung, die von den Versorgungsstationen an Land unabhängig macht – Faktoren, die sich auch bei den kleineren Yachten wiederfinden. Etwa bei der X-Yachts Xc-47, deren auf der Messe zu sehendes Premierenmodell eine Hybrid-Lösung anbietet.

boot Düsseldorf, 20.–28. Jänner 2024
Öffnungszeiten: täglich 10–18 Uhr, 1-Tages-Ticket an der Tageskassa: € 29,– oder online: € 21,–.

www.boot.de

Diesen Artikel teilen