2 Pole, 5 Ozeane

Fünfzig Jahre nachdem der erste Mensch den Mond betrat, macht sich Österreichs Hochsee-Extremsegler Norbert Sedlacek zu seinem bis dato größten Abenteuer auf den Weg.

Sedlacek verabschiedet sich gestern am frühen Abend von seinem Team, seinen Helfern sowie den zahlreich angereisten Freunden, Bekannten und Fans, um sich auf eine geplant rund siebenmonatige seglerische Extremtour zu begeben. Als emotionsgeladenen Startort wählte der Österreicher den Vendée Globe Steg im französischen Les Sables d’Olonne.

Unter der Aufsicht des Vertreters des World Speed Sailing Record Councils überquerte Norbert Sedlacek auf seiner „Innovation Yachts“ die vor dem Hafen liegende, offizielle Start- und Ziellinie. Die geplante Route führt in die Arktis rund um den Nordpol. Weiter durch den gesamten Pazifik, rund Kap Horn und um die Antarktis. Nachdem Kap Horn zum zweiten Mal im Kielwasser verschwindet, geht es zurück durch den Atlantik nach Les Sables d’Olonne.   

Der Open60 AAL von Innovation Yachts setzt Segel in Richtung Südgrönland.

Dafür wurde von der französisch-österreichischen Werft eine Yacht der Open60 AAL Klasse gebaut. Das Boot wurde zur Gänze aus nachhaltigen und recycelbaren Materialen auf Basis einer Vulkanfaser/FSC Balsaholz-Konstruktion gebaut. Ziel des Projektes ist – neben dem Weltrekord im Einhand-Nonstop-Segeln – der Test der Kernamterialien, Vulkanfasern und Matrix-Systemen. Norbert Sedlacek wird dabei über Monate hinweg, rund 34.000 Seemeilen lang, gefordert, alle sich stellenden Herausforderungen psychischer sowie physischer Natur alleine und ohne Hilfe von außen zu bewältigen.

Wer Norbert Sedlacek auf seiner Reise begleiten will, der findet die Trackingdaten (Positionsupdate alle 6 Stunden) unter http://www.ant-arctic-lab.com/tracking-overview/?lang=de

Fotocredits: Project „Ant Arctic Lab“

Skipper und Projektmastermind Norbert Sedlacek blickt kurz vor dem Start aus dem Cockpit seiner “Vulkanfaser-Yacht”.
Diesen Beitrag teilen: