Alle Neune!

Drei Jahre hat es gedauert, nun ist die Welt des Rolex Sydney – Hobart Races wieder in Ordnung. Zumindest aus Sicht der Familie Oatley.

Die neunten „Line Honours“ für Wild Oats XI und damit Rekordsieger bei der traditionellen und prestigeträchtigen Regatta zwischen Sydney und Hobart durch die tasmanische See. Dabei entwickelte sich die heurige Auflage zu einem äußerst knappen Rennen der teilnehmenden Super-Maxis. Mit einer gesegelten Zeit von 1 Tag, 19 Stunden und 7 Minuten blieb Skipper Mark Richards und seine Crew zwar klar hinter der letztjährigen Rekordzeit, die Freude über den neunten Erfolg nach zwei Aufgaben und der letztjährigen nachträglichen Disqualifikation überstrahlte alles. Innerhalb von 30 Minuten waren dann mit der Black Jack und der Comanche auch bereits die nächsten beiden Yachten im Ziel. Sie lieferten sich ein Super Maxi Match Race bis zur Ziellinie vor der Castray Esplanade in Hobart.

Für eine erneute Schrecksekunde bei den Siegern sorgte der Protest gegen die Wild Oats XI durch die Wettfahrtleitung. Aufgrund einer Mitteilung der unterlegenen Black Jack dürfte es zu Problemen beim AIS-Signal an Bord von Richards & Co gekommen sein, der Protest wurde aber durch die Jury bereits abgewiesen, die Line Honours bestätigt.

Neun Mal die Line Honours und damit alleiniger Rekordhalter beim Sydney – Hobart: Wild Oats XI

Frauenpower am Schwesternschiff

Mit der rund ein Drittel kleineren Wild Oats X war beim heurigen Sydney – Hobart eine Frauencrew rund um Skipperin Stacey Jackson unterwegs. Nicht die erste reine Damencrew in der Geschichte, jedoch das erste Profi-Damenteam, um den Superlativen treu bleiben zu können. Mit Rang sechs nach gesegelter Zeit sorgte die VOR-erfahrene Crew für einiges an Aufsehen, ein Wiederantreten nächstes Jahr scheint fix.

http://rolexsydneyhobart.com/

 

Diesen Beitrag teilen: