Als 11 in die Top-Ten

Fulminantes Weltcup-Comeback für Lang, Gesamtsieg für „Stallkollegen“ Mortefon.

 Es war der letzte Weltcup-Event der heurigen Saison, ausgetragen in Neukaledonien. Am Programm stand als einzige Disziplin der Slalom-Bewerb. Die Ausgangsposition war hochgradig spannend, so auch der gesamte Verlauf. Vom Wind gesegnet konnten insgesamt elf Runden absolviert werden. Am Ende des Tages setzte sich Pierre Mortefon sowohl beim Saisonfinale als auch schlussendlich in der Gesamtwertung gegen seinen Dauerkonkurrenten des heurigen Jahres, den Italiener Matteo Iachino. Dieser erwischte zwar den besseren Start in den Event, musste sich allerdings schlussendlich der Konstanz des Franzosen und Duotone/Fanatic-Fahrers, also dem Marken- und Trainingskollegen des Österreichers Marco Lang, geschlagen geben.

Früh vor Ort…

… und dafür die Ernte einfahren, konnte auch Österreichs Top-Surfer Marco Lang. Angereist auf Platz elf des Gesamtweltcups zeigte sich der Oberösterreicher von Anfang an in bestechender Form. Vier Finaleinzüge und bis zum letzten Wettkampftag immer unter den Top-8 des Bewerbes musste Lang zwar am allerletzten Tag noch „Federn lassen“. Der elfte Rang in Neukaledonien reichte aber, da er seine direkten Konkurrenten um die Top-Ten deutlich in Schach halten konnte. „Nach einem Jahr Wettkampfpause durch meinen Virus und einem gebrochenem Ellbogen im April habe ich mich wieder erfolgreich in die Weltspitze zurück kämpfen können. Ich bin sehr, sehr happy und blicke voll zuversichtlich in die nächste Saison. Jetzt sind aber einmal Erholung und Pause angesagt“, so Lang am Weg zurück in die Heimat nach dem Saisonfinale. „Dazu bin ich stolz, dass mein Teamkollege Pierre (Mortefon, Anm.) den Gesamtweltcup geholt hat. Wir haben unendlich viel Zeit gemeinsam beim Testen und Tüfteln am Material verbracht. Es hat sich ausgezahlt!“

Fotos: privat, Carter/www.pwaworldtour.com  

Starke Vorstellung des Duotone-Duos Lang & Mortefon zum Saisonfinale in Neukaledonien. 

Diesen Artikel teilen