Wer sich vorab schon ein bissl mit den virtuellen Lernunterlagen von Blue-2 The Sailing Academy beschäftigt und dann noch ein reelles Skipper­training absolviert, hat am Ende das Zeug zum Superstar in jedem Hafenkino.

Wer sagt, dass Lernen nicht süchtig macht? Anlegen römisch-­katholisch mit einer Mono bei ablandigem Wind in die Box. Ablegen längseits bei auflan­digem Wind mit einem Katamaran am Steg, Eindampfen in die Springleine, Umparken am Stand … 
Zugegeben, nicht jedes Hafenmanöver sitzt auf Anhieb, doch läuft etwas aus dem Ruder, ist noch ­lange nichts passiert und spornt der Fail zum erneuten Anlauf an. Dass man beliebig viele Versuche in beliebig vielen Situationen hat und nie etwas wirklich kaputtgeht, ist der genialen Blue-2 Hafenmanöver-App geschuldet, die das ­virtuelle Training bequem von zu Hause aus ermöglicht. „Die Entwicklung der Software hat mich viele lange Nächte gekostet“, sagt Geschäftsführer Michael Menard, der auf diesem Feld großartige ­Pionierarbeit geleistet hat.

Nun aber steht der Praxistest auf dem Plan, denn neben den digitalen Lernprogrammen bietet Blue-2 auch praktische Ausbildungen an. Mit der Marina Punat samt langen Stegen, modernen Pollern, viel Platz und guter Sicht im Wasser (Muringleinen!) eröffnet sich dem Lernwilligen ein vortreffliches Übungsrevier auf der kroatischen Insel Krk. 

Linosa gehört zu jenen Inseln, die wir auch im August als nicht überlaufen empfunden haben.

Von all den geübten Hafenmanövern war die „verkehrte Heckleine“ wohl eine der spannendsten Erfahrungen, um längs abzulegen – und das geht so: Boot liegt längseits auf stb. zum Steg, Heckleine stb. ist achteraus belegt. Nun eine weitere Heckleine auf bb. achteraus mindestens fünf Meter nach dem Poller der stb.-Heckleine umlegen und leicht durchhängend zurück an Bord führen. Kugelfender zum Schutz des Hecks auf stb. anbringen, stb.-Heckleine loswerfen, mit Gas und Ruder zur Mole eindampfen in die Heckleine auf bb. – also in die „verkehrte“ Heckleine. Das Boot wandert über die Längsseite aus und würde man das Manöver zu Ende fahren, so hätte man eine Drehung um 180° hin- und das Boot „im Stand“ von stb. auf bb. umgelegt.

Zugegeben, ist in natura viel beeindruckender anzuschauen als auf dem Bildschirm …

Jeder kommt so oft dran, wie es nötig ist.

Schön anzuschauen und spannend zu fahren ist auch das Münchner Manöver. Ob es im Notfall die erste Wahl von ocean7-Chefredakteur wäre, erfahren Sie in der aktuellen ocean7-Ausgabe 2/2020  – Print-Ausgabe erhältlich im Abo, im ausgesuchten Einzelhandel und auf Bestellung in jeder Trafik. Und für alle unterwegs gibt’s das E-Paper für alle Geräte.


Der perfekte Skipper auf der Boot Tulln
Interaktive Lernunterlagen „Skipper Trainer“, Videoportal „Skipper 360°“ für alle Bereiche der Seemannschaft und jetzt neu auch „Wetterkunde für den Segler“ – die ganze digitale Welt des Segelnlernens hat ­einen Namen: Blue-2 The Sailing Academy. Mastermind Michael Menard gibt am ocean7-Stand in seinem Vortrag „Der perfekte Skipper“ Einblicke in seine Lernprogramme, die bereits von tausenden Usern im deutschprachigen Raum genutzt werden. Am ­originalgetreuen
Simulator haben Sie übrigens auch die Möglichkeit, Ihr ­eigenes Können zu testen!

Donnerstag, 5. März 2020, 12.30 Uhr
Freitag, 6. März 2020, 12.30 Uhr
Samstag, 7. März 2020, 12.30 Uhr
Sonntag, 8. März 2020, 11 Uhr (Vortrag mit Bobby Schenk)

Halle 5, Stand 543

www.blue-2.at
www.skipper360.at

 

Fotos: Tahsin Özen

Diesen Artikel teilen