“Sisi” kehrt nach zehn Monaten endlich wieder zurück in den Heimathafen nach “Porto Piccolo”, einen Regattaerfolg mit im Gepäck.

„Nach einer fast 10-monatigen Odyssee über die Weltmeere ist unsere Rennyacht „Sisi“ endlich wieder im Heimathafen Portopiccolo bei Triest ankommen”, freute sich Julian Kircher, Projektleiter von „The Austrian Ocean Race Project“ (TAORP), nach der wohlbehaltenen Rückkehr in dem wunderschönen, kleinen Hafen einige Kilometer oberhalb von Triest.

„Sisi“ auf dem Heimweg im Mittelmeer. Foto: Eike Schurr

Am Heimweg aufs Stockerl
Nachdem in der EU das soziale Leben wieder langsam hochgefahren wurde,  konnte Sisi am 21. Juni 2020, nach zwei Monaten Corona-Pause in Scheveningen, die Niederlande wieder verlassen.  Ziel war der Heimathafen Portopiccolo bei Triest.  Am Weg nach Hause ersegelte „Sisi“ bei der sozusagen nebenbei mitgenommenen „Mirpuri Foundation Sailing Trophy“ in Cascais/Portugal den 3. Platz von ca. 50 teilnehmenden Schiffen. Jetzt öffnet sich “Sisi” für “Jedermann”, also nicht für jenen aus Salzburg, sondern für alle segelbegeisterten. Unter Beachtung aller Covid-Sicherheitsregeln starten die nächsten Termine zum Mitsegeln für begeisterte Segelsportler auf der VO65-Rennyacht.

Der Auftakt erfolgte am vergangenen Wochenende, weiter geht es mit dem “Schnuppersegeln” am 8. und 9. August. Alle weiteren Termine, an denen auf „Sisi“ mitgesegelt werden kann, hier: 
https://www.ocean-racing.at/sail-with-us.html

Mitsegeln auf der Sisi – ein Abenteuer für alle, die ein bisschen Ocean-Race-Luft schnuppern möchten. Foto: ocean7.at

Foto Titelbild: Candidate Sailing/Dominik Matesa

Diesen Artikel teilen