Bei der ersten Großveranstaltung seit knapp sieben Monaten verbuchte das OeSV-Nationalteam zwei Top-10 Platzierungen. Das Nacra-17-Duo Thomas Zajac / Barbara Matz beendete die Kieler Woche auf Rang 5. Die 49er Benjamin Bildstein / David Hussl verbuchten nach ihrem Erfolg bei der Sailing Week vor Aarhus/Dänemark einen 10. Rang bei der traditionsreichen Regatta an der deutschen Ostseeküste.

„Wir sind mit dem Endergebnis nicht sehr zufrieden. Wir haben das Podium in der ersten Wettfahrt am heutigen Finaltag verspielt. Wir konnten nicht immer unsere Stärken ausspielen. Dennoch ist es gut zu sehen, dass unsere Trainingsgruppe ganz vorne dabei ist und wir Rennen gewinnen können. Darauf können wir gut aufbauen und fahren positiv zur Heim-EM am Attersee“, berichtete Steuermann Thomas Zajac. Laura Farese und Matthäus Zöchling beendeten die Regatta auf Gesamtrang 18. Sportdirektor Matthias Schmid ergänzt: „Das Ergebnis von Tom und Barbara ist absolut herzeigbar. Man darf nicht vergessen, dass es ihre erste Regatta seit sieben Monaten war. Es fehlt zur Spitze nicht viel. Laura und Matthäus machen ihre Schritte nach vorne und sind in den Top-20 der Welt angekommen.“

Bildstein/Hussl beenden Kieler Woche auf Rang 10
Nach dem Auftakterfolg bei der Sailing Week in Aarhus vor einer Woche ließen Benjamin Bildstein und David Hussl einen 10. Platz bei der Kieler Woche folgen. Anders als noch in Dänemark konnten die 49er-Weltranglisten-Ersten ihren „Rhythmus bei Starkwindbedingungen nicht so recht finden“, erklärt Vorschoter Hussl. „In der ersten Wettfahrt des letzten Tages haben wir auf die falsche Seite gesetzt und mussten von ganz hinten eine Aufholjagd starten. In der zweiten Wettfahrt kam viel Wind auf und wir haben es bei diesen Bedingungen heute nicht geschafft gut zu segeln. Bei einem Ausweichmanöver sind wir noch dazu gekentert“, analysiert der Tiroler die letzten beiden Wettfahrten der Regatta, bei denen sie die Ränge 14 und 19 verbuchten. „Wir sind mit den Ergebnissen natürlich nicht wirklich glücklich. Dennoch war es eine sehr interessante Standortbestimmung. Wir sind nicht weit von der Spitze entfernt. Wir wissen aber, dass wir vor der EM noch einiges zu tun haben,“ blickt David Hussl bereits nach vorne.

Bildstein/Hussl beenden Kiel nach ihrem Sieg in Aarhus auf Platz 10. Foto: Sascha Klahn / Kieler Woche

49erFX konnten Trainingsleistungen in Regatta nicht bestätigen
Tanja Frank und Lorena Abicht konnten an der Ostsee ihre starken Trainingsleistungen nicht auf die Regattastrecke bringen. Mit den Plätzen 25 und 20 beendeten sie die Kieler Woche auf Rang 24 des 51 Boote starken Teilnehmerfelds. „Der Finaltag verlief heute nicht wie gewünscht. Wir haben versucht die Fehler von gestern bei Starkwind auszubessern. Beim Start und bei der Technik an der Kreuz ist dies auch gelungen. Dafür haben wir aber bei anderen Aktionen einiges liegengelassen. Mit dem Ergebnis sind wir natürlich nicht zufrieden. Wir werden uns nun neu fokussieren, um bei der Heim-EM wieder voll anzugreifen“, so Steuerfrau Tanja Frank.

Starke Trainingsleistungen, im Wettkampf noch nicht ganz auf die Bahn gebracht blicken Tanja Frank und Lorena Abicht von Kiel aus bereits an den Attersee voraus. Foto: www.segel-bilder.de / Kieler Woche

„In erster Linie sind wir froh, dass wir endlich wieder zahlreiche Races in großen Feldern und unter vollen Wettkampfbedingungen absolvieren konnten. Zum einen ist es wichtig, diese Standortbestimmung zu haben und zum anderen ist es ganz entscheidend, um wieder in eine Wettkampfroutine zu kommen. Wir haben jetzt in den nächsten Wochen eine genaue Analyse der einzelnen Klassen am Plan”, resümiert Sportdirektor Schmid abschließend.

Titelfoto: Sascha Klahn / KIeler Woche

Diesen Artikel teilen