… und was beim Reisen ins Nachbarland per 1. Dezember zu beachten ist. 

Grünes Licht zur Einreise nach Kroatien gibt es für alle EU-Bürgerinnen und Bürger, die aus einem EU-Land oder einer Region kommen, die auf der Coronavirus-Ampel der Europäischen Gesundheitsagentur ECDC ebenfalls grün vermerkt ist. Für alle anderen gilt es, einen negativen COVID-Test vorzuweisen, der maximal zwei Tage alt sein darf. Ansonsten heißt es: PCR-Test in Kroatien machen und eigenverantwortlich in der Selbstquarantäne das Testergebnis abwarten. Was de facto für alle Reisenden gilt, denn: aktuell ist lediglich die finnische Insel Fasta Aland „grün“, also einreisebeschränkungsfrei. 

In der Ostsee, zwischen Stockholm und Turku liegt die Insel Åland. Aktuell die einzige „grüne“ Region laut der COVID-Ampel der Europäischen Gesundheitsagentur.

Auf der Durchreise
Die Fahrt durch Kroatien ist ebenfalls ohne Auflagen möglich. Zeit dazu hat man jedoch nur zwölf Stunden. Dazu gibt es noch weitere Ausnahmen von der Testpflicht, so zum Beispiel für Grenzgänger, LKW-Fahrer im grenzüberschreitenden Gütertransport, Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten. Können dringende geschäftliche oder auch persönliche Gründe plausibel gemacht werden, kann auch dann beschränkungsfrei das Land „gekreuzt“ werden. Wie diese darzulegen sind und welche dafür ausreichend sein werden, wird sich (hoffentlich nicht erst an der kroatischen Grenze) zeigen. Die neuen Bestimmungen sollen vorerst bis 15. Dezember befristet sein, wie uns die Geschäftsleitung der Marina Punat schriftlich mitgeteilt hat.

Detaillierte Infos:
https://mup.gov.hr/uzg-covid/english/286212

Fotos: Shutterstock, privat

Diesen Artikel teilen