Glück im Unglück

Am Mittwoch, den 16. Mai, brach auf dem Trockendock Brodica in Punat ein Feuer aus. Im Rahmen eines Blue2-Skippertrainings war ich vor Ort und konnte im persönlichen Gespräch mit Renata Marević, Managerin der Marina Punat, die näheren Umstände in Erfahrung bringen.

Um 0323 versetzte eine Explosion auf einer Yacht das Einsatz-Team der Marina in höchste Alarmbereitschaft. Nicht nur die Security, die wenige Minuten zuvor am Ort des Geschehens Ausschau gehalten hatte, sondern auch die Mannschaft im Kontrollzentrum (mit Kameraüberwachung) leitete umgehend die erforderlichen Sofortmaßnahmen ein. Strikt nach Notfallplan wurde die Feuerwehr in Krk und die freiwillige Feuerwehr in Punat alarmiert, auch die Rettung wurde herbeigerufen. “Da wir auf dem Marina-Gelände auch eigene Brandbekämpfungsmittel und -Fahrzeuge haben und jeder Mitarbeiter für diesen Ernstfall trainiert ist, konnte der rasch um sich greifende Brand bereits binnen weniger Minuten bekämpft werden”, so Renata Marević. Vor allem die umgehend zwischen den Booten aufgefahrenen mobilen Hochdruck-Sprenkelanlagen konnten ein großflächiges Übergreifen der Flammen verhindern, die Feuerwehr vermeldete schließlich nach etwas mehr als einer Stunde das sichere “Brand aus!”
Insgesamt fielen dem Feuer sieben Yachten zum Opfer, Verletzte gab es nicht. Die Brandursache steht offiziell noch nicht fest, der Bereich rund um die Trockenliegeplätze wurde weiträumig abgesperrt, Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln auf Hochtouren. Wie SeaHelp online berichtet, soll der Eigner eines älteren Bootes in der Trockenmarina Brodica mit Reparaturarbeiten beschäftigt gewesen sein. Er hatte offensichtlich ein Batterieladegerät über Nacht angeschlossen und unbeaufsichtigt gelassen. “Wir sind jedenfalls froh, dass keine Personen zu Schaden gekommen sind und ich bin besonders stolz auf mein Team, das mit seiner vorbildlichen und effizienten Vorgangsweise nach dem laufend trainierten Notfallplan ein größeres Unglück verhindern konnte”, so Renata Marević.

Weiter zur Meldung von SeaHelp
Fotos: SeaHealp

Diesen Beitrag teilen: