Natürlich verbrachten auch Tanja Frank und Lorena Abicht die letzten Wochen zu Hause, an Arbeit fehlte es keinen Augenblick, Langeweile drohte nicht. Mit Erfolg, mittlerweile wieder am Wasser und auch zu Land. 

Wenige Tage bevor die Corona Krise Österreich erreichte, wurde das 49er-FX-Segelteam Tanja Frank & Lorena Abicht in einer gemeinsamen Pressekonferenz von ÖOC und Österr. Segelverband  offiziell für die Olympischen Spiele in Tokio nominiert. Das war kurz nach ihrer Rückkehr von der WM in Australien und unmittelbar vor der Abreise nach Palma de Mallorca. Doch statt intensiver Vorbereitungen im Rahmen internationaler Wettkämpfe und natürlich auch im Olympiarevier von Enoshima hieß es zunächst einmal: bitte zu Hause bleiben. Wie alle anderen heimischen und auch internationalen SpitzensportlerInnen wurde die aktive Sportausübung behördlich unterbunden. In der Zwischenzeit wurden erstmals in der Geschichte die Olympischen Spiele verschoben, aus Tokio 2020 wurde Tokio 2021. Die Wiederaufnahme des Wassertrainings auf heimischen Gewässern und unter äußerst umfangreichen Sicherheits- und Gesundheitsvorkehrungen ist zwar angelaufen, internationale Trainingslager oder gar Bewerbe sind aber noch lange nicht in Sicht.

Blick vom Motorboot beim Comeback am Wasser. Trainiert wird am Neusiedler See unter strengen Auflagen.

Voller Energie

Der offensichtliche Energieschub mit dem Olympiaticket konnte aufgrund der behördlichen Verordnungen ja nicht am Wasser und beim Segeltraining abgearbeitet werden. Nur mit den Trainingseinheiten zu Hause war es für Tanja Frank auch nicht getan. Also wurde von der  Bronzemedaillengewinnerin von Rio aufgearbeitet, was in den letzten Wochen und Monaten aufgrund der intensiven, sportlich-beruflichen Belastung liegen geblieben war. Unter anderem auch das eine oder andere Telefonat. Auch mit Peter Kraus, Personalberater und Business Angel aus Wien. Man lernte sich bereits letztes Jahr kennen, der Kontakt blieb lose, beide hatten viel um die Ohren. Zwei Video-Konferenzen später war klar: Kraus selbst sowie „Green-Bag“, ein von ihm betreutes Start Up, hatten mit dem Segelteam Frank/Abicht ihre Testimonials gefunden, bevor ihre Suche danach überhaupt begonnen hatte. Entsprechend gestärkt und voller Tatendrang kommen Frank und Abicht aus der krisenbedingten Pause. 

“Wir freuen uns, mit Peter (Kraus, Anm.) und Bernhard (Gager, Gründer & GF Green-Bag) zwei neue Partner für unsere jetzt in die Verlängerung geschickte Kampagne für die Olympischen Spiele in Tokio an Bord begrüssen zu dürfen. Die Produkte von Green-Bag passen perfekt zu uns: hochwertige und in jedem Detail nachhaltige Bio-Fruchtsaftkonzentrate. Wir haben weniger zu transportieren und produzieren weniger Müll. Wenn ich mich an die mitunter abenteuerlichen Verhältnisse vor Rio erinnere, sind wir da alle nach wie vor voll gefordert. Mit Green-Bag fügen wir einen weiteren Puzzleteil von unserer Seite hinzu”, erklärt Steuerfrau Frank.  

Fotos: privat




Diesen Artikel teilen