Geballte Frauen-Power

Anfang Oktober startete eine Frauen-Expedition zur Erforschung der Folgen von Kunststoff in den Ozeanen. Zwei Österreicherinnen sind etappenweise mit an Bord.

eXXpedition ist eine nur aus Frauen bestehende Segelexpedition und Forschungsmission, deren Ziel es ist, Auswirkungen und Lösungen betreffend Kunststoffverschmutzung im Ozean zu erforschen. Es ist das erste Mal, dass österreichische Frauen an der eXXpedition teilnehmen.

Die eXXpedition Round the World, die am 8. Oktober 2019 in Plymouth (England) in See stach, wird in über 30 Etappen durch einige der wichtigsten und vielfältigsten marinen Ökosysteme der Welt reisen. Bei ihrer Forschungsreise wird die Expedition vier der fünf ozeanischen Wirbel passieren, in denen sich bekanntermaßen Meeresplastik ansammelt, und auch die Arktis durchqueren.

Auf der 2. Etappe werden zum ersten Mal zwei Österreicherinnen an dieser Expedition teilnehmen. Eine davon ist Marita Schmid, sie wird mit 13 weiteren Frauen einer Crew angehören, die die Auswirkungen von Kunststoffverschmutzung im Meer untersuchen und in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit rücken will. Schmid wird der aus insgesamt 14 Frauen bestehenden Crew vom 27. Oktober bis zum 18. November 2019 an Bord der S.V. TravelEdge, einem 22 Meter langen Expeditionssegelschiff und schwimmenden Forschungslabor, von den Azoren nach Antigua über den Nordatlantikwirbel reisen.

Marita, eine erfahrene und leidenschaftliche Seglerin, die auch in der österreichischen Laser-Segelklasse aktiv ist, wird eine der beiden ersten Österreicherinnen sein, die an dieser Reise teilnehmen. „Ich bin sehr gespannt darauf, die Auswirkungen zu erforschen, die Einwegplastik auf unsere Ozeane hat, und dieses Wissen mit der Verpackungsindustrie zu teilen, wo wir daran arbeiten, Verpackungen als Teil einer Kreislaufwirtschaft nachhaltiger zu gestalten“, erklärte sie.

eXXpedition ist eine Community Interest Company und gemeinnützige Organisation, die 2014 gegründet wurde. Diese Expedition ist Teil einer zweijährigen Reise, bei der mehr als 300 Frauen auf über 30 Etappen mehr als 38.000 Seemeilen zurücklegen werden. Die Organisation arbeitet mit international anerkannten Experten für Meeresplastik zusammen und wird in Kooperation mit der University of Georgia in den USA und der University of Plymouth in Großbritannien Bürgerforschung (Citizen Science) über Plastik durchführen.

Fotos & weitere Infos zum Projekt: www.exxpedition.com 

Für Marita Schmid Forschungs- und Heimatstätte während der Atlantiküberquerung: die 22m lange S.V. TravelEdge. 

Diesen Artikel teilen