Golfspiele | ocean7

Gleich südlich von Athen erstreckt sich ein Segel­revier mit malerischen Landschaften, pittoresken Küsten­städten und schönen Ankerbuchten mit glas­klarem Wasser. Die Distanzen zwischen den einzelnen Zielen sind kurz, die Windverhältnisse wohlwollend und die ­Tavernen zahlreich. 

Salamina: Die Insel ist Piräus so nah und doch den Massen so fern.

Der Saronische und der südwestlich davon liegende Argolische Golf sind ein abwechslungsreiches Segelrevier in Griechenland, das sich zwischen der Halbinsel Attika und der östlichen Küste des Peloponnes erstreckt. Die Region ist aus drei Gründen bei Seglern sehr beliebt: 
1. Athen und damit auch der größte Flughafen Griechenlands sind nicht weit entfernt. 
2. Es gibt im Saronischen Golf schier unzählige Marinas und damit auch Chartermöglichkeiten.
3. Die Region wird vom Meltemi ein wenig verschont und bietet deshalb auch in den Sommermonaten ruhigere Gewässer als in den Kykladen.

Ob ihr Ankerplätze in einsamen Buchten sucht oder historische Städte mit schönen Häfen erkunden wollt: Die Region ist mit abwechslungsreichen Landschaften gesegnet und bietet eine unvergessliche Segelerfahrung, die sowohl für unerfahrene Segler als auch für Fortgeschrittene geeignet ist. 
Für einen gemütlichen einwö­chigen Segeltörn empfehle ich die beschriebenen Ziele bis zur Insel Hydra – da werdet ihr dann je nach Route 100 bis 150 Seemeilen loggen. Für die weiter entfernten Ziele bis nach Nafplio sind gut zwei Wochen mit 180 bis 300 Seemeilen zu veranschlagen.

Der Poseidontempel hoch über dem Kap Sounion, das KFZ-freie Hydra und Poros, wo quasi jede durchreisende Yacht Stopp macht.

Salamina
Die Insel ist nur ein paar Seemeilen von Piräus entfernt, liegt aber komplett abseits der Touristenströme. Wir haben Salamina bzw. unsere Lieblingsbucht Aias im Süden der Insel vor vielen Jahren entdeckt. 
Ein Pflichtbesuch gilt immer der kleinen Grilltaverne von George. Der Chef des Hauses grillt gut und gerne lokale Köstlichkeiten und versteht es auch, mit seinen Gästen zu feiern. Richtet ihm liebe Grüße aus, dann wird er sich bestimmt ganz besonders um euch bemühen. 

Kap Sounion
Die spektakuläre Landspitze mit den Ruinen und Säulen des antiken Poseidontempels und dem bei Sonnenuntergang malerischen Blick auf das Meer ist nur wenige Seemeilen von Lavrion entfernt. Wir ankern immer in der bei nördlichem Wind gut geschützten Ankerbucht mit zwei Tavernen und bestem Blick auf den Tempel. 
Während der gemütlichere Teil der Crew aufs Boot aufpasst und relaxen, schwimmen oder sonnenbaden kann, erkundet der landaffine Teil den Tempel. Empfehlenswert ist ein Besuch entweder am frühen Vormittag oder kurz vor Sonnenuntergang – bei bestem Licht und mit weniger Tages­touristen aus Athen.

Unser Mittelmeerexperte Markus Silbergasser hat zahlreiche Buchten-, Anker- und spezielle Tavernen-Empfehlungen für Inseln und Küste – holt euch doch die aktuelle ocean7-Ausgabe 1/2024! Print-Ausgabe erhältlich im Abo, im ausgesuchten Einzelhandel und auf Bestellung in jeder Trafik. Und für alle unterwegs gibt’s das E-Paper für Smartphone, Tablet, Laptop oder Computer.

Markus Silbergasser ist Blogger, Reisefotograf und Fahrtensegler mit mehr als 45.000 sm im Kielwasser. Mitfahrmöglichkeiten im Mittelmeer und weitere Törnberichte in seinem Segelblog unter www.untersegeln.eu

Fotos: Markus Silbergasser

 

Diesen Artikel teilen