Das IOC und die japanische Regierung haben eine Verschiebung der Olympischen Spiele beschlossen. Wann die Spiele genau ausgetragen werden, das wird in einem nächsten Schritt bekanntgegeben.

„Wir begrüßen die Entscheidung, weil sie zum jetzigen Zeitpunkt die einzig richtige im Sinne der Gesundheit aller AthletInnen und Athleten ist. Der Höhepunkt der COVID19-Krise in Europa noch nicht einmal erreicht. Eine schlagartige Verbesserung der Lage ist nach derzeitiger Wissenslage nicht mehr in Sicht“, bekräftigt ÖOC-Präsident Karl Stoss. „Grundprinzipien wie Gesundheit, der Schutz des sauberen Athleten und Chancengleichheit bzw. die faire Austragung der Qualifikation sind unter diesen Umständen nicht mehr möglich. “

Generalsekretär Peter Mennel begrüßt, „dass die unsichere Situation für Olympia-Athleten jetzt ein Ende hat. Im Augenblick haben die Gesundheit der Bevölkerung und die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems klare Priorität. Wir hatten in den letzten Tagen laufend Kontakt mit dem IOC, haben die Sicht unserer Athleten wiederholt kommuniziert. Es freut uns, dass die Sorge um die Gesundheit der AthletInnen letztlich zu dieser Verschiebung geführt hat.“

Was sagen Tanja Frank und Tom Zajac zur Neu-Organisation?

Dass olympische Spiele verschoben werden, passiert nicht grundlos! Natürlich müssen wir uns jetzt mit der neuen Situation zurechtfinden aber man kann in allem auch etwas positives finden. Z.B mehr Vorbereitungszeit!
Man weiß natürlich noch nicht wann, wo und wie wir wieder zu segeln beginnen können aber das wird sich auch hoffentlich bald herausstellen. Wichtig ist jetzt die Gesundheit, und dass wir alle zusammenhelfen, dass wir die schweren Zeiten schnell überstehen
“, erklärt Tanja Frank, in Rio noch Vorschoterin von Tom Zajac im Nacra17, jetzt Steuerfrau am 49er-FX. Zajac sieht es ähnlich: “Die Verschiebung der Tokio-Spiele ist in Anbetracht der Umstände das einzig richtige, wir haben im Moment ganz andere Sorgen, die Gesundheit steht im Vordergrund. Keiner weiß, wann wieder Normalität einkehrt, wann wir wieder unserer Arbeit nachgehen können und ob, wie in unserem Fall, unsere Partner den Weg mit uns auch weiterhin mitgehen. Unsere Pläne und Budgets liegen bis August 2020 am Tisch, wir können aktuell nicht beurteilen wie das kommende Jahr aussieht, weder wirtschaftlich noch sportlich. Das beschäftigt mich natürlich, aber noch mehr beschäftigt mich die aktuelle Situation. Ich hoffe wie jeder andere, dass wir diese Krise bald meistern, bleibe daheim und versuche das Beste daraus zu machen.“

Fotocredit: ÖOC, Gepa Pictures

Sie holten gemeinsam Olympia-Bronze in Rio 2016. Aktuell gehen sie getrennt auf Medaillenjagd, sicher nicht im Jahr 2020. Tanjas Frank (oben im Bild) mit Lorena Abicht im 49er-FX und Tom Zajac (unten) mit Barbara Matz weiterhin im Nacra 17.

Diesen Artikel teilen