Ja, Ja, Japan

Nach den Pre Olympics wird heute am Dienstag die neue Weltcup-Saison vor Enoshima eröffnet. Der Österreichische Segelverband ist bei der abschließenden Regatta des zweimonatigen Japan-Aufenthaltes mit sechs Booten im Olympia-Revier vertreten.

Enoshima bleibt auch in den kommenden Tagen der Segel-Hotspot. Der erste von vier Weltcup-Stopps – Miami, Genua und das Finale erneut in Enoshima folgen – ist auch der Abschluss des zweimonatigen Japan-Blocks für die OeSV-Segler. Im Gegensatz zum Testevent „Ready Steady Tokio“ ist das Teilnehmerfeld nicht auf ein Boot pro Nation limitiert und somit gut besetzt – 496 Athleten aus 46 Nationen sorgen für eine hochklassige Regatta. Der Österreichische Segelverband wird mit sechs Booten an der Startlinie stehen. Denn nach der Verletzung von Thomas Zajac, der sich zum Auftakt der Pre Olympics einen Innenbandeinriss zuzog und bereits in Österreich am Comeback arbeitet, musste nun auch die 49erFX-Seglerinnen Laura Schöfegger und Anna Boustani die Weltcup-Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen. Die krank gewordene Vorschoterin Boustani soll auf Empfehlung der Ärzte einige Tage pausieren. Da bei der Regatta mit Starkwind zu rechnen ist und die Belastungen sehr hoch sein werden, sind die Salzburgerin und das Betreuerteam gemeinsam zu dieser Entscheidung gekommen. „Laura und Anna haben sich gut entwickelt, sie waren im Training sehr stark. Sie hätten bei der Regatta sicher aufzeigen können. Die Gesundheit steht aber im Vordergrund, wir wollen keine Folgeschäden riskieren“, erklärt Sportdirektor Matthias Schmid, der einen richtigen Härtetest für die Nationalteam-Segler erwartet: „Wir sind schon sehr lange hier, es ist für alle enorm anstrengend. Das ist aber auch unsere Stärke und kann den Unterschied ausmachen. Wir haben bei den meteorologischen Daten schon einen großen Fortschritt gemacht und werden beim Weltcup wieder neue Erkenntnisse sammeln. Wir rechnen mit einigen Starkwindtagen und Wellen bis zu drei Metern. Da ist jede Sekunde auf dem Wasser wichtig, solche Bedingungen haben wir bei uns nicht. Jedes Team hat sich zudem unterschiedliche Aufgaben gesteckt. Dass wir auch um Medaillen segeln können, haben wir bei den Pre Olympics gesehen“.

Fotocredit: OeSV/Tobias Stoerkle, Martina Orsini

Nach der verletzungsbedingten Absage von Thomas Zajac werden Laura Farese und Matthäus Zöchling die rot-weiß-roten Fahnen in der Nacra17 Klasse hoch halten.
Diesen Beitrag teilen: