Die Kombüse: Vieles, was darin gezaubert wird, hat Stürme erträglicher gemacht, in Flautenzeiten kulinarische Highlights hervorgebracht, Abende in Buchten verzaubert, Nachtwachen erleichtert und frühe Morgenstunden beseelt. Es ist also nicht zu unterschätzen, was dieser wichtige Teil eines Schiffes zu verantworten hat!

Die Küche auf unserer Risho Maru ist klein. Puppenküche sag ich immer. Vorteil dabei: Man hat alles in Griffnähe! Außer Plastikgeschirr – das gibt’s bei mir nicht. Ok., eine Ausnahme: die große Salatschüssel! Glücklich bin ich mit meinen orange/cremefarbenen Café au lait-Schalen aus Papete. ­Liegen perfekt in der Hand. Und natürlich mein Lieblingshäferl aus San Pietro in Italien, mit Blumen auf sonnengelbem Tongeschirr. ­Immer dabei unsere Blechteller – ­geblümt und emailliert – aus Ithaka. ­Rostfrei, hübsch, unkaputtbar und gleich alt wie der Junior-Skipper, nämlich 20 Jahre! 
Wir trinken Wasser aus ehemaligen Joghurtgläsern aus Italien, Wein oder Pastis aus tunesischen Teegläsern aus Menorca. Ein kleiner Wok, beschichtete Bratpfanne und der Spaghetti-Topf stehen in zwei Fächern übereinander unter der Spüle. Süßwasser- und Meerwasserpumpe – spart Wasser, klar! Nudelsieb, großer und kleiner Kochtopf. Wohin mit den Deckeln? Hab ich nie wirklich gelöst – irgendwer eine Idee?
In selbstgenähten Stoffsäcken bringe ich Kochlöffel, Nudelwalker, Schneebesen, Spaghettizange etc.unter. Unsere Kühlbox ist klein und nur selten in Verwendung. Nicht wirklich nötig, hat sich nach den viereinhalb Jahren um die Welt he­rausgestellt – nun ja, darüber lässt sich sicher trefflich diskutieren.
Anders hingegen der Backofen. Das tägliche Brot, die Geburtstags­­torte, der Osterzopf, meine Sturm­brownies, die Dosen-Spinatlasagne, Rosmarinkartoffel, Nudelaufläufe,  Melanzane gratinate, Pizza und vieles mehr! Natürlich auch gegarter Fisch aus dem Backofen. Über dem Küchentisch in einem Regal mit extrahohem Rand Zucker, Salz und Gewürze wie ­Oregano und Co., Kümmel, Currymischung, Zimt …
Ein Regal im Stauraum gleich ­neben dem Herd ist reserviert für Tomatendosen,  Kokosmilch, Mais, Nudeln, Mehl. Direkt darunter die Süßigkeitenkiste für den Skipper.  Für mich die Grissini- und Cräcker-Box. Salzige Snacks und Schokolade sind bei Ozeanüberquerungen essen­ziell, beim Insel-Hopping in Kroatien oder Griechenland machen sie aber auch gute Stimmung!
Ha, fast vergessen: meine zwei griechischen Blechpfannen für den Ofen – perfekte Arbeitsgeräte an Bord und daheim in Wien. Die Teekanne aus dem Yemen und die Zuckerdose aus Vanuatu – so viele Erinnerungsstücke! 
Im offenen Regal (Katamaran!) unter dem Küchentisch: Olivenöl, Balsamico-Essig, Maiskeimöl und Gläser mit Essiggurken – Captains favorite, vor allem in Kombination mit kroatischen Pasteten. 

Alexandras Kombüse hätte wohl auch Paul Bocuse zur Freude gereicht …

Das Schönste an meiner Kombüse? Der Blick aus der Luke! Auf stürmische See, grüne Inseln, nahende Tanker, Wüstenberge, blaue Lagunen, Delfine, meinen Sohn und meinen Mann, wenn sie mit dem  Dingi herbeirauschen, pink-orange-farbene Sonnenuntergänge und schwarze Gewitterwolken, Lichter einer fremdem Stadt, schwimmende, lachende Kinder in Vanuatu, winkende Fischer in Sri Lanka, die Schiffe unserer Freunde in der sanften Brise eines ruhigen Anker­­platzes. Auf Rovinj während einer Bora und den Kvarner bei Flaute. 
Mein Küchenfenster in diese Welt. Unvergesslich. Schön. Vor allem bei Sonnenuntergang – an der italienischen Adria zum Beispiel. Idealer Speisebegleiter: mein flottes ­Fladenbrot und dazu, was man so in der Kombüse findet, wenn man zuvor italienisch einkaufen war!

Nachkochen an Bord: Alexandras flottes Fladenbrot

Zutaten
500 g Mehl, 2 TL Backpulver, 1 TL Salz, 1 TL  Olivenöl, ca. 300 ml Wasser

Zubereitung
Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten, fünf Minuten rasten lassen. In mandarinengroße Bällchen teilen, auf einer leicht bemehlten Fläche dünn auswalken. In einer heißen Pfanne ohne Fett beidseitig hellbraun herausbacken! Passt zu Pecorino, Kapern, Zwiebel in Balsamico-Essig, getrockneten Tomaten, Mozzarella, Olivenpaste, Basilikumpesto u.v.m.

Alexandra Schöler ist Weltumseglerin, Sängerin, Regisseurin, Buchautorin und seit 2010 Ocean Woman.  
Ocean Woman-Sonderausgabe: www.rishomaru.com

In der kommenden ocean7-Ausgabe 6/2020 erzählt Alexandra von der Irin Ann an Bord der Magnum, einem wirklichen Kuschelschiff – ab 21. Oktober 2020 erhältlich als Print-Ausgabe im Abo, im ausgesuchten Einzelhandel und auf Bestellung in jeder Trafik. Und für alle unterwegs gibt’s das E-Paper für alle Geräte.

Fotos: Peter und Alexandra Schöler, Shutterstock

Diesen Artikel teilen