Es ist das vorletzte Event der heurigen Extreme Sailing Series und es war bisher eine durchwachsene Saison für das rot-weiß-rote Red Bull Extreme Sailing Team. Dennoch und genau deswegen wollen Roman Hagara und Hans Peter Steinacher beim Stopp in Kalifornien voll angreifen. Und wie schon letztes Jahr aufs kalifornische Podium.

Den Gesamtsieg in der heurigen Saison werden sich wohl Alinghi und das SAP Extreme Sailing Team untereinander ausmachen. Da haben die Österreicher nichts mehr mitzureden. Oman Air geht als dritter ins Rennen, hat auf den Titel wohl nur noch Außenseiterchancen. Den besten Start beim kalifornischen Tour-Stopp erwischten jedoch abermals die Schweizer. Sie führen das Feld nach dem ersten Wettkampftag souverän an, konnten die letzten vier der heutigen sechs Rennen gewinnen. Aber auch die Österreicher ließen aufhorchen. Mit zwei dritten und einem zweiten Platz liegen sie lediglich einen Punkt hinter dem Podest auf Rang fünf des Zwischenklassements. Angeführt von den österreichischen Doppelolympiasiegern hat das Red Bull Extreme Sailing Team bereits nach hinten einen sicheren Respektabstand aufgebaut. Dabei haben Hagara und Steinacher drei junge Cracks aus der Segelszene aus den USA, Neuseeland und Australien mit an Bord. „Wir wollen natürlich unser Team entwickeln, aber es geht uns auch um den Segelsport an sich“, sind sich Österreichs Aushängeschilder einig.

Fotocredit: Red Bull Content Pool

Doppelolympiasieger Roman Hagara beim Aufbau der GC32.

Der vorletzte Act der Extreme Sailing Series geht noch bis einschließlich Sonntag, für alle Interessierten die Links zum Event:

Live Stream Samstag und Sonntag:         https://www.youtube.com/user/ExtremeSailingSeries

Live-Tracking & Insights:                           https://www.sapsailing.com/gwt/Home.html

Diesen Artikel teilen