Learning to Fly | ocean7

Lorient in Nordfrankreich ist schon lange ein Mekka des Segelsports. Befoil setzt die Tradition fort und baut „fliegende“ Katamarane für den Alltagsgebrauch.

Vorab einmal für alle Kurzentschlossenen und Flugbegeisterten: der neue Befoil 16 Katamaran steht noch bis Mitte Oktober im „sailingcenter“ am Tegernsee für erste Flugversuche zum Testen zur Verfügung. Ansonsten gilt es aktuell noch den Weg bis ins nordwestfranzösische Lorient anzutreten. Diese Hafenstadt in der Nähe von Brest ist seit langen Jahren ein Hotspot des nationalen und internationalen „Extrem-Segelsports“. Also von MIni-Transats über die berühmten französischen Rekord-Trimarane bis hin zum ersten Flugversuch des Candidate Sailing Teams im Rahmen der Qualifikation für den Red Bull Youth America’s Cup 2017. 

Nur fliegen ist schöner? der Befoil 16 im Flugmodus und mit Doppeltrapez vor Lorient/Frankreich.

Alltagsfliegerei
Mit dem Befoil 16 soll aber ganz konkret eine andere Zielgruppe angesprochen werden. Das fliegen mit kleineren Booten oder Kats soll mit der von Benjamin Magnard verantworteten Konstruktion schrittweise und auch für weniger geübte Seglerinnen und Segler möglich werden. Modular aufgebaut kann die Basisversion mit oder ohne Foils ausgerüstet bzw. Umgerüstet werden. Dazu kann auch noch zwischen Trapez und einem „Wing Kit“ gewechselt werden. „Mein Traum war es, jedem Segler das Foilen zugänglich zu machen. Egal welches Segellevel, bei Leichtwind sollen sie alle über das Wasser fliegen können“, so Magnard, Gründer und Präsident von Befoil. 

Die Basisversion ist ab rund € 25.000 ab Werft in Frankreich erhältlich. Informationen zum Boot finden sich unter www.befoil.com. Wer noch am Tegernsee testen will meldet sich bei Stefan Eder: +49 170 4082311 oder s.eder@sailingcenter.de

Alle Fotos: Camille Bertin

Diesen Artikel teilen