Im Jänner 2022 wird sich das Museum Frieder Burda in Baden-Baden in ein Korallenmeer verwandeln. Das Besondere an dieser Ausstellung: Die Korallen sind natürlich nicht echt, sondern kunstvoll gehäkelt.

Das Projekt Crochet Coral Reef stammt aus Australien, wo  die Geschwister Wertheim als Reaktion auf die Zerstörung des Great Barrier Reefs zu den Häkelnadeln griffen. Was dabei herauskam, ist ein Korallenriff aus mehreren sehr unterschiedlich gehäkelten Skulpturen, Korallenwäldern, Anemonen- und Rifflandschaften.

Coral Forest in den Lehigh University Arts Galleries, Bethlehem 2019

Teil des Ausstellungsprojektes in Baden-Baden wird ein neues ­Korallenriff sein, das exklusiv für die Ausstellung im Museum Frieder Burda realisiert wird: das Baden-Baden Satellite Reef. Ein partizipatives Kunstprojekt mit dem Aufruf an alle, die sich für den Meeresschutz interes­sieren, aktiv an der Entstehung des Riffs mitzuhäkeln. Nähere Infos dazu im Kasten rechts.

Die Ausstellung „Wert und Wandel der Korallen“ wird von 29. Jänner bis 26. Juni 2022 zu sehen sein.  

Entwurf für das Baden-Baden Satellite Reef – Institute for Figuring – Christine Wertheim

Komm, häkel mit!
Wer zu Garn und Nadel greifen will, kann Teil der Ausstellung im Museum Frieder Burda werden. Ob jung oder alt, geübt oder ungeübt – alle sind herzlich eingeladen! Nach der einfachen Anleitung der Künstlerinnen (Download-PDF) kann man flauschige, farbenfrohe Korallenformen entstehen lassen. Für jede eingesandte gehäkelte Koralle erhält Sea Shepherd einen Spendenbeitrag, Einsendeschluss ist der 30. November!  

www.museum-frieder-burda.de

Fotos: Institute for Figuring – Christine Wertheim, LUAG by Stephanie Veto

Diesen Artikel teilen