Nur fliegen! | ocean7

Ab heute wird die Freizeitanlage Rindbach in Ebensee zum KiteFoil-Hotspot. Beim UPPER AUSTRIA KiteFoil Grand Prix Traunsee 2020 kämpfen in den Formula Kite Mixed Relay European Championships die besten KiteFoiler Europas um Edelmetall. Erstmals werden die Titelkämpfe im für Olympia 2024 in Paris vorgesehenem Format ausgetragen – und das verspricht Spannung bis zum letzten Rennen.

Feuertaufe für Olympia-Format
KiteFoil ist ab Paris 2024 olympisch. Das dort angedachte Wettkampfformat kommt nun im Salzkammergut erstmals zur offiziellen Anwendung. An den ersten beiden Tagen der Qualifying-Series absolvieren die Teams bis zu acht Rennen, vier pro Tag. Nach dem ersten Wettkampftag werden die Gruppen anhand der erzielten Ergebnisse neu zusammengestellt. Die Rangliste nach dem zweiten Tag entscheidet über einen Platz in der Gold-, Silber- oder Bronze-Flotte der Final-Series. In der Gold-Flotte (maximal acht Rennen) kämpfen die Teams bereits um zwei Fixplätze für die sonntägige Medal-Series. Die restlichen Teams aus „Gold“ werden mit den Top-Mannschaften der Silber-Flotte in zwei Semi-Finals gesetzt, wo in zwei Rennen noch jeweils ein weiterer Final-Startplatz ausgefahren wird. Die Platzierungen aus den Final-Series werden im Halbfinale entsprechend berücksichtigt. 

Schirme im Himmel, Foils gerade noch im Wasser: Das ist KiteFoiling.

Showdown im Medal-Series
Die Medal-Series am Sonntag – und somit den Europameistertitel – gewinnt das Teams, das als erstes drei Final-Rennen für sich entscheidet. Die beiden bestplatzierten Duos aus den Final-Series erhalten für den Showdown Bonuspunkte, die fürs Finale als Siege gewertet werden: Während das erstplatzierte Gespann für die Medal-Series bereits zwei „Siege“ mitnimmt und demnach für Gold nur einen weiteren braucht, gehen die zweitplatzierten nach vier Tagen mit einem „Sieg“ in die finale Konkurrenz. 

Top-3 von Kick-Off-Event am Start
Corona-bedingt fand der Kick-Off in der Formula Kite im polnischen Puck erst Ende August statt. Die dort jeweils drei bestplatzierten Damen und Herren werden auch bei der Mixed Relay European Championships teilnehmen. In Polen hatte der Franzose und zweifache World-Series-Gesamtsieger Axel Mazella bei den Herren seine Dominanz untermauert, während bei den Damen die Polin Julia Damasiewicz alles investieren musste, um den Heimsieg zu laden. Die Herausforderung im Vorfeld der EM am Traunsee ist innerhalb der Nationen die Teamzusammenstellung – und dann auch die „Staffelübergabe“. Denn ähnlich der Leichtathletik gibt es eine sogenannte Wechselzone wo einander die beiden Partner treffen und der Zweite losfahren kann. 

Alle Fotos: profs

Diesen Artikel teilen