Silber als Vorbereitung

Thomas Zajac und Barbara Matz sicherten sich bei den Ozeanienmeisterschaften vor Geelong/Australien die Silbermedaille, im 49er und 49er-FX blieben die rot-weiß-roten Teams unter den Erwartungen. In wenigen Tagen beginnt im gleichen Revier die Weltmeisterschaft.

Thomas Zajac und Barbara Matz gingen von Rang vier in den Abschlusstag der gut besetzten ozeanischen Meisterschaften. Bei drehendem Wind verbuchte das OeSV-Duo einen zweiten und einen dritten Rang – die letzte geplante Wettfahrt wurde aufgrund des starken Windes aus Sicherheitsgründen nicht mehr ausgetragen. Damit holten sich die beiden mit fünf Top-3-Platzierungen aus neun Wettfahrten hinter den US-Amerikanern Riley Gibbs und Anna Weis die Silbermedaille. „Es ist cool mit dieser gelungenen WM-Generalprobe in das neue Jahr reinzustarten. Es waren sehr anspruchsvolle Bedingungen über die gesamte Regatta, wir haben uns mit jedem Tag weiter steigern können. Heute ist uns recht viel aufgegangen, unsere Starts waren auch besser. Wir können den Stellenwert der Regatta natürlich einschätzen. Es ist aber immer gut zu sehen, dass wir alle schlagen können“, weiß Olympia-Bronzemedaillengewinner Zajac.

Ende November meldeten sich Zajac/Matz nach der Verletzungspause des Wiener Steuermanns mit einem dritten Platz bei den Ozeanienmeisterschaften 2019 vor Auckland eindrucksvoll zurück. Nun bejubelten die Österreicher den zweiten Podestplatz nach dem Comeback. „Wir sind mit unserer Leistung zufrieden. Wir haben hart trainiert, an der Technik gearbeitet und vieles in den Rennen umsetzen können. Es ist wichtig, dass wieder ein Lernprozess stattgefunden hat. Wir wissen, dass wir bei diesen Bedingungen vorne mitfahren können. Das gibt uns ein gutes Gefühl für die Weltmeisterschaft. Wir werden uns jetzt noch spezifisch vorbereiten, an den Starts feilen und sehr viele Races fahren“, berichtet Vorschoterin Matz.

U23-Titel für Farese/Zöchling
Für ein weiteres Erfolgserlebnis sorgte das zweite Nacra-17-Boot, denn Laura Farese und Matthäus Zöchling sicherten sich die U23-Wertung. Am Montag kamen die beiden Burgenländer auf den Rängen 20 und 21 ins Ziel, im Gesamtklassement landeten sie auf dem 24. Platz. „Wir hatten in den letzten zwei Tagen guten Speed, vor allem gestern waren wir bei der Luv-Boje vorne dabei. Der Starkwind ist eine Herausforderung, wir haben aber auch hier schon einige Fortschritte gemacht. Es freut uns, dass wir am Ende den U23-Titel geholt haben“, schildert Steuerfrau Farese.

Bildstein/Hussl beendeten Regatta mit Top-5-Wettfahrt
Benjamin Bildstein und David Hussl segelten am Montag im einzigen Rennen der 49er-Silberflotte auf Platz fünf. Das Duo vom Yacht Club Bregenz beendete die Kontinentalmeisterschaften an 29. Stelle. „Die Regatta war ein harter Brocken für uns, das Ergebnis ist nicht zufriedenstellend. Wir haben unsere Schwerpunkte aber für Olympia gesetzt und wollten weitere Prozessbereiche entwickeln. Wir hatten wichtige learnings und werden bei der WM wieder angreifen“, analysiert Steuermann Bildstein. Die OeSV-Junioren Keanu Prettner und Jakob Flachberger gaben mit Platz 41 im Gesamtklassement eine weitere Talentprobe ab. Die beiden Salzburger holten zum Abschluss einen 14. Rang.

Keine Wettfahrten für Österreichs FX-Teams
Im 49erFX waren die österreichischen Teams am Montag nicht im Einsatz. In der Goldflotte wurden zwar drei Rennen ausgetragen, Kohlendorfer/Farthofer konnten aber aus gesundheitlichen Gründen (Vorschoterin Farthofer ist krank) nicht an den Start gehen. Aufgrund der Starkwind-Bedingungen wurden in der Silberflotte keine Rennen durchgeführt. Damit beendeten Frank/Abicht die Regatta auf dem 24. Platz, Schöfegger/Boustani landeten auf Rang 37.

Fotos: Drew Malcolm, OeSV

OeSV-Sportdirektor Matthias Schmid, Coach Angelo Glisoni und Betreuer Roman Hagara freuen sich mit den versilberten Zajac & Matz.. 

Diesen Artikel teilen