Sisi saust auf den 8. Platz

Was für ein ein Katz- und Maus-Spiel!
Mit der 40. Auflage des Rolex Middle Sea Race bestritt die VO65 des Austrian Ocean Race Project ihre zweite Regatta unter dem Namen Sisi (nach der Bootstaufe am 11. Oktober in der Home Base Marina Portopiccolo und der Teilnahme an der Barcolana am 13. Oktober). Unter der Führung von Christian Kargl und Oliver Kobale kam das Team zwar gut vom Start in Valletta/Malta weg, konnte wegen zu schwachen Windes rund um die Straße von Messina seine volle Stärke nicht ausspielen. Als man dem sizilianischen Eiland dann auch noch zu nahe kam, tat die Abdeckung ihr übriges – die Sailing Poland (VO65, Polen) und die Green Dragon (VO70, Österreich, Johannes Schwarz) als direkte Mitbewerber zogen in weiter Ferne dank lokaler Winde davon.

Der tobende Stromboli mahnte Sisi jedoch zur Eile und das Glück des Tüchtigen machte sich bezahlt: Geschickte Taktik und optimale Ausnutzung der aufkommenden Brise brachten die Sisi als Zehnte über die Ziellinie und bescherten ihr den respektablen achten Platz in der IRC1-Klasse. Die Green Dragon hatte man beim Zieleinlauf um ca. 60 nm, die Sailing Poland schließlich sogar um rd. 90 nm hinter sich gelassen, Chapeau!
Die offizielle Gesamtwertung ist noch ausständig, die Siegerehrung findet am Samstag (26. Oktober) statt.

The Austrian Ocean Race Project
Marina Portopiccolo
Rolex Middle Sea Race

Diesen Artikel teilen