Messe darf man in diesen Zeiten ja nicht mehr sagen, also spricht Swan von einem „privaten Besichtigungsevent“, das potenziellen Eignern die Möglichkeit geben soll, in der Marina di Scarlino an der toskanischen Küste vom 22. bis 30. Mai einige der Swan-Yachten aus der Produktpalette zu besichtigen, darunter zwei, die noch nie in der Öffentlichkeit zu sehen waren. Zum Beispiel die brandneue 58 der erste Blauwasserkreuzer von Swan. Gezeichnet von den German Frers mit mehr Volumen und großzügigem Stauraum, hat sie immer noch das schnittige Aussehen und die spritzige Leistung, die zur DNA von Swan gehören.

Swan 58. © Pedro Martinez

Gelegenheit gibt es auch, die Shadow – Swans erstes Motorboot – zu besichtigen und auszuprobieren. Mit ihrem offenen, rundum begehbaren Deck und den eleganten Rumpflinien in Verbindung mit Außenbordmotoren mit bis zu 1.050 PS eignet sie sich als Regattabegleitboot oder Limousinen-Tender.

Swan Shadow. © Nautors Swan

Swan Toskana Challenge

Weil man schon einmal am und im Wasser ist, nutzt die finnische Werft unter italienischer Führung die Gelegenheit, in der Marina di Scarlino zwei Swan One-Design-Rennen für CS36- und CS50-Flotten auszutragen. Für die Swan Toskana Challenge, die vom 25. bis 29. Mai ausgetragen wird, haben sich ca 14 Yachten in jeder Klasse angemeldet. Der Wettbewerb wird über 11 einzelne Rennen für jede Klasse ausgetragen, die einem klassischen Luv-Luv-Kurs von etwa einer Stunde folgen. Pandemie herrscht ja trotzdem, die Werft betont daher, dass alle gesellschaftlichen Veranstaltungen bescheidenen Umfangs sein und völlig im Einklang mit den geltenden italienischen Covid-19-Maßnahmen stehen werden.

© Studio Borlenghi

Diesen Artikel teilen