Überflieger am Traunsee | ocean7

Überflieger am Traunsee

von | Sep 15, 2021

Die noch junge Kitefoil World Series ist erstmals in Österreich zu Gast. Die weltbesten Flieger in der neuen olympische Disziplin kommen an den Traunsee.

Der UPPER AUSTRIA KiteFoil Grand Prix Traunsee zählt 2021 zur World-Tour. Nach dem Auftakt Mitte Juni im italienischen Gizzeria hält der Weltcup-Tross nun von 16. bis 19. September im Salzkammergut. Beim zweiten Tour-Stopp vor Rindbach, Ebensee kämpft die internationale KiteFoil-Elite um eine Gesamtdotation von 15.000 Euro. „Nach den schwierigen letzten eineinhalb Jahren steht die diesjährige World-Tour unter dem Motto ‚Zurück zum Sport‘. Der Event am Traunsee ist eine der wenigen Veranstaltungen, die im Vorjahr durchgeführt werden konnten – deshalb ist es umso schöner zurückzukommen. Für die World-Tour ist es unglaublich wichtig, einen Stopp an einem Binnensee zu haben, um schlussendlich den Anwärtern auf die Weltmeistertitel unterschiedlichste Bedingungen und Gegebenheiten zu bieten. Die Klima- und Windverhältnisse sind hier am Traunsee sehr spezifisch – und damit fordernd für die Elite“, schwärmt Markus Schwendtner, Klassen-Manager der International Kiteboarding Association, vom Salzkammergut. Das Format sieht am Donnertag und Freitag jeweils eine Qualifying Series und am Samstag und Sonntag eine Final Series vor. Wettertechnisch kann es im Ablauf noch Änderungen geben. Auch der aktuell führende der KiteFoil World Series Denis Taradin, er war bereits im Vorjahr hier am Start, hat beste Erinnerungen an diesen Event: „Den großen Teil des Jahres kite ich am offenen Meer, jetzt hier an den Traunsee zu kommen ist einfach fantastisch und ein Genuss. Das Panorama ist ein Traum, ich bin gleich nach Ankunft auf das Wasser gegangen und habe die Atmosphäre hier zwischen den Bergen kite zu können genossen.“

Die Stars der Szene einmal mit Süßwasser und Bergen, statt Salz und Sand. (Foto: IKA / Alex Schwarz)

Mit Alina Kornelli erstmals eine Österreicherin am Start
Die 21-jährige Alina Kornelli war bislang für Deutschland am Start und vollzog nun einen Nationenwechsel. Langfristig ist ihr Ziel der Gewinn einer Olympiamedaille 2024 in Paris, hier am Traunsee hofft sie auf völlige Fitness, die EM in Montpellier musste sie nach dem ersten Wettkampftag aus gesundheitlichen Gründen abbrechen: „Mir geht es schon viel besser – aber aktuell bin ich noch nicht bei 100%. Ob es für mich möglich sein wird zu starten, entscheide ich kurz vor dem ersten Wettkampftag.“

Startet ab sofort für Österreich und will in Paris um eine Medaille mitfliegen: Alina Kornelli, 21 Jahre jung. (Foto: IKA)

Vom Verband werde die 21-Jährige bestmögliche Unterstützung erfahren, um das Nationenticket für die Olympischen Spiele 2024 zu lösen und in Marseille eine Chance auf eine Medaille zu haben. „Bei engagierten und motivierten SeglerInnen und im konkreten Fall KiterInnen, die ein Ziel vor Augen haben und etwas erreichen wollen, wird der Verband immer bemüht sein, zu unterstützen. Ich bin absolut der Meinung, dass Alina das Potential hat ihre Ziele zu erreichen“, erklärt Sportdirektor Matthias Schmid. Der OeSV geht damit mit der Zeit – und fördert erstmals eine olympische Trendsportart. Die technische Entwicklung in den Bootsklassen ist rasant: in Marseille, wo die olympischen Segelbewerbe 2024 ausgetragen werden, wird in fünf von zehn Disziplinen gefoilt.

Österreichische Staatsmeisterschaft am Samstag und Sonntag
Der UPPER AUSTRIA KiteFoil Grand Prix Traunsee wird am Wochenende auch als Österreichische Staatsmeisterschaft für Frauen und Männer gewertet. Ein Late-Entry ist am Freitag am Event-Gelände zwischen 17.00 und 20.00 Uhr möglich. Die rot-weiß-roten Teilnehmer starten mit den absoluten Top-Stars der Szene in der gleichen Fleet und werden im Anschluss in einer Einzelwertung geführt.

Titelfoto: IKA / Alex Schwarz

Diesen Artikel teilen

Ausgabe 03/2024

Ab 24. April am Kiosk und auch als E-Paper