Versprechen schon eingelöst | ocean7

Versprechen schon eingelöst

von | Dez 18, 2020

Und zwar im Flug! Die vier AC-Teams liefern schon beim ersten Auftritt eine beeindruckende Vorstellung. 

Vorweg einmal zugegeben: Um 3 Uhr Früh habe ich es nicht vor den Bildschirm geschafft, um mir den Startschuss zur ersten Wettfahrt in Neuseeland mit den völlig neuen AC75-Yachten zu geben. Aber im Büro angekommen war ein qualifizierter Schnelldurchlauf der erste Akt. 

Bereits nach den allerersten Rennen rund um den bevorstehenden America’s Cup in Neuseeland lieferten die vier teilnehmenden Teams eine großartige Segel-Show. Sehr zugespitzt formuliert stehen Emirates Teams New Zealand, Luna Rossa und Co in den ersten Wettfahrten des Testbewerbes in punkto Handling, Technik und Beherrschung der nagelneuen 75-Fuss-Monster-Einrumpfbooten dort, wo beim letzten Cup 2017 in Bermuda bestenfalls die Finalisten des Herausfordererbewerbes waren. Wer sich selbst ein Bild machen will, der schaut schaut sich am Besten den Live-Stream vom ersten Regattatag an, erster lohnender Einstieg bei 1Std 39Min, Vorstartphase von Luna Rossa gegen Ineos Team UK, also Spithill vs. Ainslie. Mit dem entscheidenden Push vom zweiten Steuermann am italienischen Boot, Max Sirena. Oder gleich das vierte und damit letzte Rennen des Auftakttages, Emirates Team New Zealand gegen American Magic. Wenn die Teams so weiter performen, dann steht richtig spannenden Herausforderer- und Cup-Rennen definitiv nichts im Wege.

Schon in den ersten Rennen gab es richtig spannende Szenen und Rennen. Die fliegenden Monohulls liefern voll ab. (Foto: Emirates Team New Zealand)

Für Aufmerksamkeit sorgten zunächst auch einmal die „Challenger of Record“, also die ersten Herausforderer, mit ihren zwei Skipper. Während bei allen anderen Teams die Steuerleute – wie gewohnt – die Seiten wechseln, bleiben Jimmy Spithill und Francesco Bruni sitzen und übernehmen jeweils vom anderen. Man wird sehen, wie sich das System in den kommenden Wettfahrten bewährt und zu einem „Match Winner“ wird. 

Eines ist sicher: Anschauen und mitverfolgen zahlt sich in jedem Fall aus. Zumindest zeitversetzt. Kleiner Wermutstropfen ist die in punkto Zusatzinformationen und Inserts im Bild noch deutlich schwächere Performance. Aber das lässt sich alles noch leicht beheben, bis am 15. Jänner der Prada Cup um den Herausforderer startet. 

Titelfoto: Luna Rossa Prada Pirelli

Diesen Artikel teilen

Ausgabe 03/2024

Ab 24. April am Kiosk und auch als E-Paper