Das Empire schlägt zurück! Ineos Team UK holen vier Siege in vier Wettfahrten und American Magic fällt um.

Das erste Wochenende des „Prada Cups“ in Auckland hat es in sich. Der Herausfordererbewerb liefert bereits an den ersten drei Tagen alles, was eine gute Geschichte ausmacht. Die bis dahin sieglosen Briten rund um Rekord-Olympiasgler Sir Ben Ainslie sichern holen sich alle vier Duelle und führen die Ergebnisliste nach den ersten drei Renntagen souverän an. Die von Ainslie vor dem Bewerb in Interviews beschriebenen „Schmerzen“ für die stolze Segelnation ob der Sieglosigkeit in der gesamten Cup-Historie seit 1851 konnten damit zumindest ein wenig Linderung erfahren.

Ben Ainslie führt sein Ineos Team UK zu vier Siegen in ebensovielen Rennen. Eindrucksvoll.

Für den dramatischen Höhepunkte sorgten allerdings am letzten Tag in der letzten Wettfahrt des Wochenendes an der letzten Wendemarke ausgerechnet das Team von American Magic. Während der Bojenrundung von einer Böe erfasst, setzt der foilende 75-Füßer zu einem Abflug an, der in einer Kentern endet. Mit Sicherheit glimpflich ging das ganze für die Crew rund um Steuermann Dean Barker aus. Das Boot konnte dank der Zusammenarbeit aller Cup-Sicherheitsteams am Wasser sowie Helfern seitens der Organisation zwar zurück ins Dock gebracht werden. Ob und wenn in welchem Ausmaß „Patriot“ bei dem Manöver beschädigt wurde, ist noch offen. Das Leck auf der Backbordseite sollte zu beheben sein, mögliche strukturelle Schäden am Rumpf und im Schiff werden erst gesichtet. 

Am Weg zum (ersten) Sieg hebt “Patriot”, der AC75 des Teams American Magic” beim Runden der letzten Wendemarke ab und kentert.
Dean Barker und sein Team bleiben unverletzt, das Boot hat ein Leck an der Backbordseite. Die Rettungsteams aller AC-Teams sind sofort zur Stelle.
Die Bergung dauert letztendlich bis in die Nachtstunden. Wie es mit American Magic weiter geht, ist aktuell noch offen.

Laut Plan geht es nächste Woche am Freitag weiter. Sicher ist, dass selbst am wettkampftechnischen Ende der Fahnenstange beim Segeln wirklich alle an einem Strang ziehen. Forschungs- und Sponsormillionen hin, Rivalität her. Die Bergung der amerikanischen Yacht zog sich bis in die Nachtstunden, Teamzugehörigkeit war da keine Frage. Geholfen haben alle. 
Fotos: Ineos Team UK, America’s Cup, American Magic

Diesen Artikel teilen