Von Rust bis Hard

Nachdem der Burgenländische Yachtclub den Segel-Bundesliga Auftakt am letzten Wochenende in Neusiedl am See für sich entschied, zog es das Team des Yacht Club Hard nach Palma de Mallorca. Dort geht an diesem Wochenende der erste Qualifikations-Event für die Sailing Champions League über die Bühne.

Ein Wintereinbruch in Teilen Österreichs in Kombination mit einem Sturmtief führte auch zu unsegelbaren Bedingungen am letzten Tag des Auftaktes in die heurige Segel-Bundesligasaison. Bei nur fünf Grad Celsius Lufttemperatur und Windgeschwindigkeiten um die 70 km/h in Neusiedl am See ist an eine Fortsetzung der Wettfahrten nicht zu denken. Am frühen Nachmittag fällt die Wettkampfleitung die Entscheidung zum frühzeitigen Ende des Wettkampfes. Es konnten sieben Runden bei wirklich guten Wind- und Wetterbedingungen absolviert  werden. Die bereits gestartete, aber gestern nicht mehr abgeschlossene achte Runde musste gestrichen werden. An den ersten beiden Plätzen und dem Doppelsieg für das Burgenland änderte dies nichts mehr. Der Burgenländische Yachtclub aus Rust holte damit nach dem Sieg beim Saisonfinale am Mondsee auch den ersten Platz beim Auftakt in dieser Saison. „Natürlich ein Auftakt nach Maß, so kann es gerne weitergehen“, freut sich Neo-Teammanager und Trimmer Valentin Unger. „Im Prinzip haben wir auf das bestehende Team der letzten Jahre aufgebaut, vorne am Bug haben wir mit Felix Hiebeler einen neuen, jungen Segler dabei. Er hat sensationell schnell ins Team gefunden“, freut sich auch Clemens Kruse, Großschottrimmer bei den Rustern.

Internationaler Saison-Auftakt

Der Auftakt in die internationale Liga-Segelsaison geht an diesem Wochenende in Palma de Mallorca über die Bühne. Beim ersten von insgesamt drei Sailing Champions League Qualifikations-Events ist Österreich mit dem Yacht Club Hard vertreten.„Wir haben die letzte Saison auf Rang drei der nationalen Meisterschaft beendet, der Lohn ist der Champions League Startplatz. Wir treten in der Besetzung des letzten Jahres an und freuen uns sehr auf unseren ersten internationalen Liga-Bewerb“, erklärt Hannah Thaler wenige Minuten vor dem Auslaufen am heutigen, ersten Wettkampftag. Die junge Crew vom Bodensee hat in der letzten Saison zwei von vier Bundesliga-Events am Stockerl beendet, für ihr internationales Antreten ist das Ziel ein Startplatz im Finale in St. Moritz Mitte August. Konkret bedeutet dies einen Platz unter den besten sieben Teams hier in Mallorca. Insgesamt stehen 27 Teams aus 16 Nationen beim ersten Qualifikations-Event am Start. Als Favoriten gelten die Schweizer von der Société Nautique de Genève, sie beendeten die Sailing Champions League im letzten Jahr auf Rang zwei.

Fotocredits: Sailing Champions League, privat

Der Yacht Club Hard beim Auslaufen zur ersten Wettfahrt in Palma de Mallorca.
Diesen Beitrag teilen: