Vier Tage lang sahen wir Start-Ziel-Siege, die Kiwis machten dem heute ein Ende. Gänsehaut inklusive. 

Schon das erste Rennen des heutigen, fünften Regattatages zum 36. America’s Cup bot einiges an großartigen Szenen. Die Vorhersagen waren sich einig, die Beobachter ebenso. Der Erfolg am heutigen Tag, am heutigen Kurs führt über die linke Seite. Doch das Emirates Team New Zealand nützt im siebenten Rennen den einzigen kurzen Winddreher nach rechts, um die bis dahin knapp aber souverän führenden Italiener zu überholen. Zuvor sahen wir zwei richtig schwierige, aber richtig gut gesegelte Manöver beim Lee-Gate: eine Halse um die Boje der Italiener und eine Wende gleich nach dem Bojenmanöver der Neuseeländer. Danach flogen sie auf und davon und seit Freitag wieder zur ersten Führung. Neben der, wohl auch vom Glück des Tüchtigen begleiteten, taktischen Entscheidung, war eines offensichtlich: Sind die Kiwis einmal voran, dann führt eigentlich kein Weg mehr an ihnen vorbei. 

Richtig dramatisch
Ein spannender Start, ein offener Schlagabtausch mit einem knappen Vorsprung bis zum ersten Vorwind. Dann die Halse der Neuseeländer, fast gleichauf mit den Italienern am unteren Ende der für die AC75 zu fliegenden Windrange und die Kiwis fallen von den Foils. Minuten lang dümpeln die Titelverteidiger zwischen den „Boundaries“ hin und her, um bei einem Winkel von 90° zum Wind irgendwie wieder auf die Foils zu kommen. Die Italiener ziehen auf und davon, sind bis zu 2.000m voran. Bis, ja bis zur zweiten Annäherung an das Luv-Gate. Dort schmeisst es Luna Rossa Prada Pirelli von den Wings und aus dem Vorsprung ein gleich großer Rückstand. Ein Rennen, das alles bot, was segeln ausmacht. Macht und Ohnmacht, trotz aller Technologie. Wer selbst Regatten segelt, dem sei die Nachschau des gesamten Renntages empfohlen. Ein Wechselbad der Gefühle, obwohl der Ausgang schon bekannt ist.

Betroffene Gesichter beim Team von Luna Rossa Prada Pirelli. Sie blicken zwei verlorenen Punkten hinterher. (Foto: Luna Rossa Prada Pirelli)

Nun steht ein 5 : 3 für die Gastgeber zu Buche. Ersegelt bei Leichtwind und trotz zweimaligen Rückstandes. War das die Vorentscheidung? 

Titelfotos: (c) ACE / Studio Borlenghi

Diesen Artikel teilen