Wo sind die Kiwis?

Sechs OeSV-Boote bereiten sich gerade intensiv auf die in Neuseeland ausgetragenen Weltmeisterschaften der 49er, 49erFX und Nacra 17 vor. Das FX-Duo Angelika Kohlendorfer und Lisa Farthofer absolvierte zuletzt ein Trainingslager im spanischen Santander und fliegt am kommenden Dienstag in das WM-Revier nach Auckland.

Das aktuell jüngste 49er-FX Damen-Duo machte sich am 30. September auf den Weg in das über 2.000 Kilometer entfernte Santander. An der spanischen Nordküste hatten die Österreicherinnen die Möglichkeit mit einigen anderen Nationen unter Wettkampfbedingungen zu trainieren. „Wir hatten tolle Bedingungen und sind 14 Tage durchgesegelt. Bei der Coaches Regatta konnten wir vor allem am Startverhalten arbeiten. Für uns war wichtig, dass viele Boote teilgenommen haben. In Stresssituationen haben uns falsche Entscheidungen immer wieder eine bessere Platzierung gekostet, daher sind Rennen für uns enorm wertvoll,“ berichtet Vorschoterin Lisa Farthofer, die bei der Wahl zu Oberösterreichs Sportlerin des Jahres nominiert ist.

Zurück nach Neuseeland
Am kommenden Dienstag fliegen Kohlendorfer/Farthofer zum zweiten Mal in diesem Jahr nach Neuseeland. Bereits im Februar trainierten die österreichischen Seglerinnen im WM-Revier von Auckland. Dabei nahmen sie ihr neues Boot „Baloo“ entgegen (zur Story) und holten bei den neuseeländischen Meisterschaften den vierten Rang. „Wir waren sehr zufrieden mit dieser Regatta. Leider haben uns damals zwei verpatzte Wettfahrten einen möglichen Podestplatz gekostet,“ erinnert sich Farthofer.

Das OeSV-Gespann wird „Baloo“ nach der Ankunft in Neuseeland wieder startklar machen und sich mit den beiden weiteren FX-Booten Tanja Frank/Lorena Abicht sowie Laura Schöfegger/Anna Boustani auf die WM – bei der am 3. Dezember die ersten Rennen beginnen – vorbereiten. „Wir haben im Februar schon wichtige Erkenntnisse gesammelt und wollen das Revier in den kommenden Wochen als Nationalteam noch besser kennenlernen. Zusätzlich werden wir natürlich auch individuell an unseren Stärken und Schwächen arbeiten,“ berichtet Steuerfrau Angelika Kohlendorfer, die sich schon wieder auf die Zeit am Wasser freut: „In diesem Revier gibt es konstant Wind, das liegt uns. Wir können uns schnell an Starkwind-Bedingungen anpassen und hoffen, dass uns auch die Umsetzung gelingt.“

Fotocredit: Tobias Stoerkle

Starke, junge Damen am Weg nach Neuseeland. Natürlich nicht mit dem 49er-FX, sondern mit dem Flugzeug (hier nicht im Bild).

Diesen Artikel teilen