Zweigleisig, erfolgreich

Vor einer Woche holte Marina Perterer EM-Silber in der Hansa 303, gestern sicherte sie sich ÖM Gold in der 2.4mR Klasse.

„Ich bin sozusagen zweigleisig unterwegs. In Österreich haben wir sehr gute Rahmenbedingungen in der ehemaligen Paralympischen 2.4mR Klasse. International bietet die Hansa 303 bei den großen Titelkämpfen eine eigene Damenklasse. Entsprechend habe ich auch die heurige Saison zweigleisig ausgerichtet“, erklärte Marina Perterer noch während der Anfang Juni laufenden EUROSAF Para EM am Traunsee. Eine Strategie mit Erfolg, wie die letzten beiden Wochen zeigten. Zuerst sicherte sich die Kärntnerin Silber bei der EM am Traunsee. Bei der am Pfingstwochenende in ihrem Heimatrevier abgehaltenen Österreichischen Meisterschaft in der 2.4mR Klasse holte Perterer Gold vor ihren Nationalteamkollegen Kurt Badstöber und Gernot Ciprian.

 

Internationales Starterfeld

Der Regattapodium schmückten Alexander Sadlek (CZE) vor den beiden deutschen Gästen Sebastian Meierdicks und Ingo Hesse. „Die 2.4mR Klasse ist DAS Paradebeispiel für gelebte Inklusion im Sport. Männer gegen Frauen und Menschen mit Behinderung segeln ohne irgendeine rechnerische Vergütung gegen Sportler mit Beeinträchtigung. Und 19 Starter aus vier Nationen ist ein ansehnliches Starterfeld“, freut sich Günther Perchinig vom veranstaltenden Yachtclub Velden. Für die Organisatoren geht es äußerst intensiv weiter. Schon am nächsten Wochenende zeichnen sich die Veldener gemeinsam mit der Bootswerft Schmalzl für den zweiten Stopp der Österreichischen Segelbundesliga verantwortlich. Am Wochenende darauf folgt noch die Kärntner Landesliga.

Spektakuläre Bilder und super Bedingungen bei der Österreichischen Meisterschaft in der 2.4mR Klasse in Velden.

Diesen Artikel teilen