Spätes Frühlingserwachen | ocean7

Alles wird besser, im Mai. Die heimischen Segelclubs öffnen ihre Pforten, die Segelschulen auch.

Es ist ein komplexes System aus Verantwortungen und Zuständigkeiten, das nunmehr für ein späten, jedoch ordnungsgemäßen Start der Segelsaison auf heimischen Revieren sorgt. Die Basis bilden natürlich die Verordnungen bzw. Gesetze durch das Sportministerium. Diese werden allgemein gültig für möglichst viele Sportarten und Disziplinen erstellt. Um dann zu konkreten Handlungsanweisungen für – in unserem Fall – den Segel- und Surfsport zu kommen, steht der jeweilige Fachverband dem Ministerium zur Seite und leitet aus den allgemeinen Formulierungen seine konkreten Vorgaben ab. Und am Ende muss das Gesundheitsministerium den Weg auch mitgehen, dazu werden die Maßnahmen für den Sport, wie alle anderen auch, im  14-Tages-Rhythmus evaluiert.  

Allein auf dem Boot, weit und breit kein anderer. So geht Corona-korrektes Segeln im Mai 2020.

Sei es wie es sei, auf Basis des BGBI. II Nr. 197/2020 – vom 30.04.2020, wurden die aktuell gültigen „COVID-19 Sicherheitsmaßnahmen & Regeln des OeSV“ entwickelt, eine Inbetriebnahme der Segelclubs an unseren Seen ist damit unter zahlreichen Auflagen möglich. Einfach umrissen dürfen Einhandsegler sowie im Familienverbund zusammen lebende Personen gemeinsam segeln gehen. Ansonsten müssen Mindestabstand und Maskenpflicht eingehalten werden. Ein eher schwieriges Unterfangen auf Jollen und landesüblichen Daysailern. Neben den Segelclubs starten auch die Segelschulen mit dem Betrieb am Wasser. An der Alten Donau und am Neusiedler See legte boats2sail bereits vor, mit dem Muttertagswochenende öffnen auch die Segelschulen Kreindl und Kempf ihre Pforten. Das Wassersportzentrum Lang in Mörbisch wird bereits wieder gekocht und dann auch gesegelt. 

Die gültigen Informationen für Verhaltensregeln für Segelclubs finden sich hier: OeSV – Sicherheitsmaßnahmen und Regeln

Fotos: UYCAs, Segelschule Hofbauer by boats2sail




Diesen Artikel teilen