Jugendpilgerstätte

Die heimische Segeljugend pilgerte in den letzten Tagen und Wochen nach Rust, um dort ihre Besten zu ermitteln. Mittendrin Bronzemedaillengewinner Thomas Zajac.

Von 26. August bis 1. September treffen sich die besten 200 österreichischen Segler aus allen 9 Bundesländern im Alter von 10 – 19 Jahren vor Rust. Gesegelt wird in 5 Klassen. Am Samstag sollten, sofern das Wetter mitspielt, die Meister in den Klassen Optimist, 420er, Laser und Zoom8 feststehen. Viele Mannschaften nutzten bereits die letzte Woche um sich mit ihren Trainern auf diese wichtige Regatta vorzubereiten und sich an das Revier zu gewöhnen.

Von der feierlichen Eröffnung in Rust am gestrigen Dienstag  zogen die einzelnen Bundesländerteams über den Hauptplatz zum Seehof. Dort wurde die Int. Österreichische Jugendmeisterschaft 2019 formell von Landesrätin Mag. Astrid Eisenkopf eröffnet.

Der erste Höhepunkt für die Jungsegler war ein Zusammentreffen mit dem einzigen österreichischen Medaillengewinner der letzten Olympischen Sommerspiele Thomas Zajac, der den gestrigen Nachmittag im Burgenländischen Yacht Club verbrachte und über seinen Weg zu Olympia berichtete. Thomas Zajac musste frühzeitig verletzungsbedingt vom Japan-Training zurückkehren. In einer Liveschaltung wurden die anderen Nationalteammitglieder vom Japan zugeschalten und konnten über ihre Vorbereitungen für die nächsten Olympischen Spiele und den parallel laufenden Weltcupstart in Enoshima berichten. Im Anschluss gab Thomas Zajac geduldig Autogramme und die Nachwuchssegler hatten Gelegenheit eine Olympiamedaille in den Händen zu halten.

Fotocredit: BYC, privat

Wenig Wind am letzten Vorbereitungstag zur heurigen Jugendmeisterschaft in Rust.
Diesen Beitrag teilen: