Seine Geschichte ging durch zahlreiche Medien: 43 Tage lang blieb Sebastian Kummer im März und April aufgrund der Maßnahmen gegen COVID-19 im Niemandsland zwischen Griechenland und der Türkei hängen. Dabei wollte der Skipper und WU-Professor doch nur für Pitter Yachtcharter einen neuen Segelkat von Les Sable d‘Olonne/Frankreich nach Göcek/Türkei überstellen. Nach dem Happy End und einem Kurzaufenthalt daheim in Wien (ocean7 begleitete Sebastian Kummer vom Anfang bis zum Ende der Quarantäne, das emotionale Interview nach seiner Heimkehr ist in der aktuellen Ausgabe Nr. 5/2020 nachzulesen) ließ sich der Skipper im Juni wieder für einen Überführungstörn anheuern: Mit einer Bavaria 46 segelte er von Biograd/HR nach Göcek/TR, dieses Mal aber nicht alleine, sondern mit seiner Frau und einer Freundin.

Mit Frau, einer Freundin und einer Bavaria 46 von Biograd nach Göcek.

Kroatien etwas mühsam, Griechenland etwas spät

Nach einem mit Behördenhilfe verursachten kuriosen Start in Kroatien (man musste aus unerfindlichen Gründen dreimal aus- und zweimal einklarieren, zuletzt in Dubrovnik) führte der Törn nach Griechenland, dass aber die Grenzen für Boote nicht wie angekündigt am 15. 6., sondern erst am 1.7. öffnete. Die Crew musste deshalb durch Griechenland durchsegeln.„Wir lagen drei mal mehr oder weniger legal vor Anker, nachdem ein griechischer Skipper, der zwei Schiffe nach Griechenland überführt, auch Stopps eingelegt hat“, erzählt Sebastian Kummer.

Dubrovnik im Juni 2020: beinahe menschenleer.

Ruhiges Mittelmeer

Durch den Kanal von Korinth und über die kleinen Kykladen gelangten Yacht und Crew schließlich nach Göcek. Prägende Eindrücke vom Törn? „Auf der Tour waren die meisten Buchten leer. Dubrovnik war sensationell. Dort wo sich sonst Touristen dicht an dicht drängen, waren die Straßen leer. Viele Restaurants hatten “50%-off”-Schilder vor der Tür oder günstige Tageskarten und ruhige Gastgärten. Jeder war und ist auch hier in der Türkei, wo ich derzeit bin, extrem freundlich“, so Kummer im ocean-7-Talk.

Freie Bahn im Kanal von Korinth.

Die nächsten Pläne? „Wir machen noch ein wenig Urlaub in der Türkei. Die Küste hat schon seit Wochen keine neuen Covid-19 Fälle und alle zuvor krank Gemeldeten sind wieder gesund. Trotzdem sind alle hier in der Türkei noch sehr vorsichtig, tragen Masken und halten Abstand, ganz im Gegensatz zu Kroatien, wo das Ganze wieder (zu) locker gehandhabt wird.“

Freie Platzwahl im türkischen Göcek (Facebook-Video).

Fotos und Video: Sebastian Kummer.

Diesen Artikel teilen