Massive Flottenbewegungen, friedlich

Es ist der größte Segel-Event unter rot-weiß-roter Flagge im adriatischen Raum: der Kornati Cup. Der Event startet aktuell in seine 19. Auflage.

Wir reden von 100 teilnehmenden Yachten, also rund 700 Seglerinnen und Seglern. Der Kornati Cup ist mit Teilnehmern aus 14 Nationen auch schon längst zu einem Event weit über Österreichs Landesgrenzen geworden. Insgesamt bedeutet das logistische und organisatorische Herausforderungen zu Wasser und zu Land der Extraklasse. Da wollen Startlinien entsprechend den unterschiedlichsten Anforderungen – von der 41er-Einheitsklasse bis zum 52 Fuß-Katamaran – gelegt werden, Marinas auf den Einlauf von 100 Yachten binnen zwei bis drei Stunden vorbereitet werden und am Abend auch hunderte hungrige Segler verköstigt werden.

 

Schattenseite

Trotz aktuell vorherrschendem Sonnenschein trübt nicht nur die Wettervorhersage für Montag den heurigen Auftakin Murter. Željko Jerat, der Erfinder des Kornati Cups und Gründer von Jarušica Yacht Charter ist vor wenigen Tagen im 63. Lebensjahr verstorben. Für Organisator Klaus Pitter wird es „der erste Kornati Cup ohne meinen langjährigen Geschäftspartner und guten Freund“. Pitter will jedoch das Erbe würdig fortführen und auch heuer „im Sinne des Erfinders begehen“.

 

Live dabei

Der Start zur ersten Wettfahrt ist für Montag ab 10:30h vorgesehen. Der Kurs führt im Marina- und Inselhopping von Murter über die Piskera nach Zut und Biograd zurück nach Murter. Neu an Bord ist das aus der heimischen Segel-Bundesliga sowie dem World Sailing Weltcup bekannte SAP Sailing Analytics. Alle Daheimgebliebenen können die Rennen live unter https://kornaticup2019.sapsailing.com verfolgen.

Fotocredit: Pitter Yacht Charter / Facebook 

Sie bieten eine eindrucksvolle Kulisse, die knapp über 100 teilnehmenden Yachten am Kornati Cup.
Diesen Beitrag teilen: