Nach Silber folgt?

Mit Sicherheit ein neues Renngerät. Tanja Frank und Lorena Abicht nehmen Anfang Dezember die heurige 49er-WM als regierende Vizeweltmeisterinnen in Angriff.

Die österreichischen 49erFX-Seglerinnen bereiten sich aktuell in Auckland auf die bevorstehende Weltmeisterschaft vor. Tanja Frank und Lorena Abicht nahmen in Neuseeland ihr neues Boot entgegen, mit dem sie bei der WM starten wollen. Nachdem am Montag die Bootstaufe durchgeführt wurde, ließ das Duo vom Union Yacht Club Neusiedlersee „Laetitia“ erstmals ins Wasser.

WM-Revier vor Auckland noch besser kennenlernen
Nach der Trainingslager in Portugal blieb dem Duo vom Union Yacht Club Neusiedlersee nicht viel Zeit in der Heimat. Denn mit der Weltmeisterschaft vor Auckland (3. bis 8. Dezember) steht für die österreichischen 49erFX-Seglerinnen der letzte Saisonhöhepunkt kurz bevor. Tanja Frank und Lorena Abicht kehrten deshalb vor zwei Wochen nach Neuseeland zurück, wo sie bereits im Februar ein Trainingslager abhielten. Im Hauraki Gulf sollen nun im gemeinsamen Training mit den OeSV-Teamkolleginnen die Besonderheiten herausgefunden werden. „Es ist kein leichtes Revier und es gibt viele Bahnen. Man muss sich immer auf etwas anderes einstellen können, keine Kreuz gleicht der nächsten. Uns ist bewusst, woran wir im Detail arbeiten müssen“, so Frank.

Mit neuem Boot „Laetitia“ zur Weltmeisterschaft
In Japan haderten die Vize-Weltmeisterinnen mit ihrem Material. Auch aufgrund der Bootsgeschwindigkeit blieben die beiden hinter den Erwartungen zurück. Nun nahmen Frank/Abicht direkt in Neuseeland ihr neues Boot entgegen, mit dem sie bei der WM starten wollen. Nachdem am Montag die Bootstaufe von Coach Luca Bursic durchgeführt wurde, bei der auch die 49erFX-Teamkolleginnen Kohlendorfer/Farthofer und Schöfegger/Boustani sowie die österreichischen 49er-Segler Bildstein/Hussl dabei waren, ließen die OeSV-Damen „Laetitia“ erstmals ins Wasser. „Wir freuen uns, dass wir das neue Boot haben. Der Name ist aus unserer Linie römischer Göttinnen, sie steht für Freude und Glückseligkeit. Wir sind im Anschluss an die Taufe gleich zwei Stunden gesegelt. Es fühlt sich gut an, braucht aber auch Zeit“, weiß Vorschoterin Lorena Abicht. In den verbleibenden drei Wochen bis zum WM-Start gilt es nun das richtige Setup zu finden. „Wir werden einige Materialtests durchführen und viele Trainingsrennen absolvieren. So sehen wir am besten, wie schnell unser neues Boot wirklich ist. Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf die WM.“

Fotocredit: OeSV, Tobias Stoerkle

In Aarhus vor etwas mehr als einem Jahr holten Tanja Frank & Lorena Abicht sensationell Silber bei der 49er-WM. Damit ist Österreich mit einem Damenteam für die Olympischen Spiele qualifiziert.  

Diesen Artikel teilen