Nachwuchs, vergoldet

Die Meister-Medaillen in den heimischen Nachwuchssegelklassen werden traditionell in einem Aufwaschen vergeben. Heuer in Rust. Und – ebenfalls schon üblich – am Ende der Sommerferien. 

Dabei begrüßte der Neusiedler See die Teilnehmer mit schwierigen Verhältnissen. Lange Flautenperioden verhinderten das von vielen Teilnehmern geplante Training im Vorfeld. Aber auch an den Wettkampftagen hatte die Veranstaltung mit Windmangel zu kämpfen. Letztendlich gelang es bei durchwegs leichten Winden bis maximal 3 Windstärken 6 sportlich faire Wettfahrten über die Bühne zu bringen. Nach einer spannenden Woche standen die Sieger fest.
Bei den Optimisten, der weltweit größten Klasse, die mit 70 teilnehmenden Booten aus drei Nationen auch vor Rust das größte Starterfeld stellten, wurde Laurenz Haselberger Österreichischer Jugendmeister 2019. Anton Messeritsch vom Yacht Club Breitenbrunn reichte ein 6ter Platz für die Silbermedaille, da sich 4 Boote aus Deutschland und Tschechien unter den ersten 5 Booten platzierten. In der olympischen Damen Disziplin Laser Radial segeln im Jugendbereich auch junge männliche Athleten. Clemens Kübber vom UYCNs siegte in der kombinierten Wertung und bei den Herren, Johanna Böckl vom Wolfgangsee gewann bei den Damen durch einen Sieg in der letzten Wettfahrt mit hauchdünnem Vorsprung vor Sophie Schmidt.
Thomas Mayerhofer vom Mattsee, bei den Jugendmeisterschaften 2018 am Traunsee noch Dritter gewann den Titel in der Zoom8 Klasse souverän mit 7 Punkten Vorsprung trotz einer Disqualifikation in der ersten Wettfahrt, wegen nicht korrektem Absegeln der Bahn
In der traditionellen Zwei-Mann Kasse 420er, die vom Österreichischen Segelverband als Ausbildungsklasse für den olympischen 470er gefördert wird, siegten zwei Segler aus Oberösterreich, Leopold Karl und Lukas Kammerer. In der modernen Skiffklasse 29er siegte der Tiroler Maximilian Heidkamp der mit dem Vorarlberger Paul Ebenbichler in einem Boot sitzt.

Lob gab es von allen Seiten für die gute Organisation dieses Großevents, einer der Höhepunkte aus Sicht der Teilnehmer war eine Liveschaltung nach Japan, wo derzeit nahezu das gesamte Nationalteam für die nächsten Olympischen Spiele trainiert. Die jungen Nachwuchssegler hatten die Gelegenheit mit ihren Idolen zu sprechen und sich wertvolle Tipps für ihren Weg zum Spitzensport zu holen. Tom Zajac, der ebenfalls für den ausrichtenden Burgenländischen Yacht Club startet, stand den Nachwuchsseglern sogar live im Zelt Rede und Antwort. Auf Grund einer Verletzung war Tom Zajac früher als geplant aus Japan nach Wien zurückgekehrt und hat seine Therapie für einen Besuch bei den Österreichischen Jugendmeisterschaften in seinem Heimatclub unterbrochen. Tom hatte sogar seine Medaille von den letzten olympischen Spielen mitgebracht und gab geduldig 30 Minuten lang Autogramme.

Fotos: Gerd Neuhold, Sandy Klima 

2,30m lang, ein Segel mit Spriet und weltweit die Nummer 1 Nachwuchsklasse in der U16: Der Opti.
Diesen Beitrag teilen: